28. Februar 2011

iPad 2: das erste (fast offizielle) Video!

Das iPad ist aufgetaucht, zum ersten Mal und zwar im tiefen, kalten Norwegen! So überraschend, dass nicht einmal Wikileaks eine Vorahnung hatte. Meine erster Eindruck nach Ansicht des Videos: Vielleicht ist es nicht unbedingt handlich, das neue Gerät welches Eskild Fors bei YouTube weltexklusiv präsentiert, aber das Ding kann einfach alles: Fotos per Sprachsteuerung bearbeiten, eigenständig Hollywood-Filme erstellen, CDs abspielen und dank der iMilk-App sogar frische Milch ausschenken. Ihr glaubt mir nicht? Bitte sehr, hier der Beweis:


Das skandinavische iPad 2 kann also zum Beispiel Musik neu so laut abspielen wie eine gute Stereo-Anlage, schiesst scharf, dient als überdimensionales Navi im Auto und eignet sich ebenso zum Schneiden von Obst oder als Serviertablett. Kurz, ein absolutes Must-have!

Alles nur ein grosser Fake? Absolut! Das echte iPad 2 präsentiert Apple erst am 2. März. Aber das ist ja eigentlich auch egal, denn der junge Norweger hat mit seiner frechen Parodie einen YouTube-Hit gelandet, den schon mehr als 1,4 Millionen Menschen angeschaut und sich darüber amüsiert haben. Auch ich hab mich köstlich amüsiert ob der Verarsche mit den netten Seitenhieben in Richtung Apple und seine Jünger. Und ganz besonders nett fand ich ja die Ankündigung, dass sich das iPad 2 automatisch selber zerstört, wenn man es mit "Musik" von Justin Bieber quält. Schön wärs, am Mittwoch erfahren wir mehr.

27. Februar 2011

Der Song zum Wochenende

Isabelle Adjani - "Pull marine" aus den tiefen 80er Jahren, vom grossen Serge Gainsbourg, dessen Todestag sich nächste Woche zum 20sten Mal jährt. Dazu jedoch mehr, am 2. März - hier bei Monsieur Fischer.

26. Februar 2011

And The Oscar Nominees Are....

In der Nacht auf Montag ist es wieder so weit: der Mann aus Gold, mit dem hübschen Namen Oscar, findet 24 Mal einen neuen Besitzer. In genau 24 Kategorien wird nämlich je eine Statue an die jeweiligen Gewinner verteilt. 35 Zentimeter hoch, vier Kilogramm schwer und von Kopf bis Fuss mit Gold überzogen. Bereits seit 1929 werden die Statuen in Hollywood an die grossen der Branche verteilt, zu seinem Namen kam der Academy Award allerdings erst zehn Jahre nach seiner Geburt. Seinen Namen erhielt der Preis angeblich von der Bibliothekarin und späteren Akademie-Direktorin Margaret Herrick. Sie meinte, die Statue sehe ihrem Onkel Oscar ähnlich.

Nun aber Schluss mit den alten Zeiten, ab in die Gegenwart. Die Nacht auf Montag verbringen weltweit wieder Millionen von Filmfans vor der Flimmerkiste, in freudiger Erwartung wer denn die Preise dieses Jahr mit nach Hause nehmen darf. Noch vor einigen Jahren mag ich mich an Live-Übertragungen im Radio erinnern. Bei Argovia war das jeweils die grosse Nacht des Moderatoren-Duos Mani Jetzer und Steffi Bornik, aber eben... tempi passati. Die Radios haben das Feld schon lange den TV-Stationen überlassen. ORF und Pro7 fallen mir spontan ein und auch in Sachen Public Viewing ists in der Schweiz eher mager. Analog Super Bowl oder Grammys muss man sich halt selber organisieren um Spass zu haben.


Nun zur Frage aller Fragen: wer macht in diesem Jahr das Rennen und wer gehört 2011 zu den grossen Favoriten? Mit zwölf Nominierungen führt "The King’s Speech" die Liste an, dahinter folgt überraschend "True Grit" mit zehn Nennungen. "The Social Network" und "Inception" kommen auf jeweils acht Oscar-Chancen, "The Fighter" wurde siebenmal nominiert.

In der Auswahl für den besten Film sind:  "27 Hours", "The Social Network", "The King’s Speech", "The Fighter", "Inception", "True Grit", "Black Swan", "Toy Story 3", "The Kids Are All Right" und "Winter’s Bone" nominiert. Ich tippe auf einen Sieg von "The King's Speech". Könnte aber auch mit "True Grit" leben, da ich sowohl Fan der Coen-Brüder, als auch natürlich vom Dude bin.

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die wichtigsten Kategorien, die komplette Liste der Nominierten gibts hier:

Bester männlicher Hauptdarsteller: Neben den Favoriten Colin Firth ("The King’s Speech") und Jesse Eisenberg ("The Social Network") wurden auch Jeff Bridges ("True Grit"), Javier Bardem ("Biutiful") und der Moderator der diesjährigen Oscar-Verleihung, James Franco ("127 Hours"), nominiert. Ich fand Eisenberg im Facebook-Film durchaus stark, warum also nicht. 

Beste Hauptdarstellerin: In dieser Kategorie wurden im Vorfeld viele Namen genannt, einzig mit Natalie Portman ("Black Swan") und Annette Bening ("The Kids Are All Right") wurde fest gerechnet. Beide Schauspielerinnen wurden auch nominiert, ausserdem votierten die Mitglieder der Academy für Nicole Kidman in "Rabbit Hole", Jennifer Lawrence für "Winter’s Bone" und Michelle Williams für "Blue Valentine" auf die Kandidatenliste. Mein Tipp: Natalie Portman!
Bester Nebendarsteller: Mit Christian Bale ("The Fighter") wurde der grosse Favorit nominiert, auch die Nennung von Geoffrey Rush für "The King’s Speech", Mark Ruffalo für "The Kids Are All Right" und Jeremy Renner für "The Town" wurde erwartet. Darüber hinaus wurde aber auch John Hawkes für seine Leistung in "Winter’s Bone" in den Kandidatenkreis einbezogen. Ich würde mir den Oscar für den Aussie Geoffrey Rush wünschen, seit seinem Auftritt in "Shine" hab ich ihn in mein cineastisches Herz geschlossen. 

Besten Nebendarstellerin: Die 14jährige Hailee Steinfeld (Foto unten) wurde für ihre Leistung in „True Grit“ als beste Nebendarstellerin zu nominiert. Ausserdem sind Helena Bonham-Carter für "The King’s Speech", Jackie Weaver für "Animal Kingdom" sowie Melissa Leo und Amy Adams für "The Fighter" im Rennen um das goldige Männchen. Mein Tipp: Hailee Steinfeld. 


Bester fremdsprachiger Film: Nachdem es die deutschsprachigen Beitrag "Die Fremde" und der Cannes-Gewinner "Von Menschen und Göttern" nicht auf die begehrte Shortlist geschafft haben, gab es bei den fünf Kandidaten keine grossen Überraschungen mehr. Nominiert wurden "Biutiful" (Mexiko), "Dogtooth" (Griechenland), "In einer besseren Welt" (Dänemark), "Incendies" (Kanada) und "Outside the law" aus Algerien. Da ich keinen dieser Filme gesehen habe, lasse ich es mit einer Prognose. 

Bestes Originaldrehbuch: Mike Leigh für "Another Year", Scott Silver, Paul Tamasy und Eric Johnson für "The Fighter", Christopher Nolan für "Inception", Lisa Cholodenko und Stuart Blumenberg für "The Kids Are All Right" sowie David Seidler für "The King’s Speech" nominiert. Tipp: "Inception".

Bester Song/Soundtrack: Obwohl zwei Lieder aus „Burlesque“ bei den Golden Globes nominiert waren und Dianne Warrens "You haven’t seen the last of me" auch gewonnen hat, geht aus diesem Film kein Song ins Oscar-Rennen. Stattdessen wurden "Coming Home" aus "Country Song", "I See the Light" aus "Rapunzel", "If I Rise" von "127 Hours" und "We Belong Together" aus "Toy Story 3" benannt. Naja, ich find die Auswahl eher dürftig, am ehesten noch gefällt mir "Coming Home" - gesungen übrigens von Gwyneth Paltrow.

Bester Animationsfilm: Bei dieser Kategorie wurde erwartungsgemäss "Toy Story 3" nominiert, der auch der grosse Favorit in dieser Kategorie ist. Konkurrenz bekommt er von "Drachenzähmen leicht gemacht" und "The Illusionist".

So, das waren die attraktivsten Kategorien. Zu meinem persönlichen Fazit: Joel und Ethan Coen könnten die grossen Gewinner der diesjährigen Oscar-Verleihung im Kodak Theater werden. Sie wurden für ihren Westernfilm "True Grit" wie oben erwähnt, gleich mehrfach nominiert: dazu kommen noch die Möglichkeiten als Produzenten, Regisseure und auch für das beste adaptierte Drehbuch zu gewinnen. Für mich natürlich eine grossartige Perspektive, da ich ein absoluter Fan der Coen-Brothers bin. Ich hab so ziemlich alle ihrer Filme irgendwann schon einmal (oder mehrfach) gesehen. Beispiele gefällig? "Miller's Crossing", "Barton Fink", "Hudsucker", "Fargo", "The Big Lebowski", "The Man Who Wasn't There", "Intolerable Cruelty", "Ladykillers", "Paris, je t'aime", "No Country For Old Men", "Burn After Reading"... Herrlich! In diesem Sinne, Vorfreude ist die schönste Freude - eine unterhaltsame Oscar-Verleihung 2011 allerseits! Inlusive dem Red Carpet natürlich...

25. Februar 2011

In einsamen Stunden für Sie da!


Ich möchte an dieser Stelle noch auf einen Kunden der Monsieur Fischer Ideen- und Textmanufaktur hinweisen. Der junge Mann nennt sich Faxardo und bietet telefonische Lebensberatungen an. Über sein Wissen und seine Arbeit gibts hier mehr Informationen. Meiner Meinung nach sollte man ihn nicht mit Gestalten wie Mike Shiva und Co. in Verbindung bringen, Noel Faxardo hat kein mystisches Erlebnis zu bieten, welches seine Hellsicht erklären würde. Er verspricht auch keinen unheimlichen Blick in die Zukunft, vielmehr steht er für vertraute Lebensberatung,  wertvolle Tipps und einfühlsame Gespräche. Wer mag, der darf mit ihm auch einen Blick in seine Tarotkarten werfen..

Ich persönlich kann hinter Faxardos Ansichten stehen, da sein Hintergrund doch etwas anders ist als der von gewissen TV-Wahrsagern, die ihr Können durch einen Unfall erlangt haben - eine 20 Kilogramm schwere Boxe soll dem Herrn auf den Kopf gefallen. Also, wer mal jemanden zum Zuhören oder zum Reden braucht, einfach einmal ausprobieren. Egal ob Beziehungsprobleme, unsichere Zukunft im Job, private Veränderungen, Kaufentscheidungen, Liebeskummer... bei Noel Faxardo sind Ihre Probleme sicher aufgehoben und nach dem Gespräch  über die Telefon Hotline geht es Ihnen besser!

Faxardo - Lebensberatung, Medium, Kartenleger, Zuhörer - so nennt er sich selber. Er hat auch ein Twitteraccount und eine Facebook-Gruppe und telefonisch erreicht man Noel über diese Nummer: 
 
0901 001 080 (CHF 2.90/min.)

Ein Traum von einem Schiff

So heisst das aktuelle Buch von Christoph Maria Herbst, auch bekannt als Bernd Stromberg. Nur, dieses Buch war in den letzten Tagen nicht mehr erhältlich, es wurde vom Markt genommen und musste zensuriert werden! Seit Mitternacht ist es auch bei uns wieder erhältlich, mit einer komplett geschwärzten Seite. Wer - wie ich - noch die unzensierte Ausgabe hat, merkt schnell einmal welche Figur/Person die Zensur gerichtlich veranlasst hat: "die Schlundorgel vom Schlachtensee"!

Herbst schrieb über die in der TV-Szene bekannte Regie-Assistentin "Christiane", welche in seinen Augen nymphoman veranlagt ist, sie sei "eine braun gebrannte, sportliche Endzwanzigerin mit kurzen, verwuschelten Haaren, an der alles größer war als an anderen Frauen, und wenn ich alles sage, meine ich auch alles." Und weiter war vor der Zensur zu lesen, "dass sie in der Branche schon für viele Happy Endings verantwortlich war, nicht zuletzt deswegen immer wieder gerne gebucht wurde, da sie für eine muntere Gelöstheit im Team, zumindest unter den Männern, sorgte." Oha, da sind der guten Frau scheinbar ein paar scharfe Worte in den falschen Hals geraten...


Irgendwie trotz allem eine ziemlich schräge Angelegenheit, finde ich. Wer diese mysteriöse Regieassistentin tatsächlich ist, weiss offiziell natürlich niemand, denn in der Imdb-Liste der vergangenen Traumschiff-Jahre taucht weder eine Regieassistentin noch eine andere Mitarbeiterin mit Vornamen “Christiane” auf. Und da Christoph Maria Herbst in Interviews sein Buch selber als “eine Art Roman” bezeichnet, hab ich sogar vermutet, dass es sich bei der Schlundorgel Christiane um eine fiktive Figur (genau so fiktiv und ohne CK wie das Foto oben!) handelt. Doch da hab ich mich dann wohl geirrt, denn eine fiktive Figur wäre eher nicht vor Gericht gezogen!

24. Februar 2011

Geh weg, du doofe Katze!

Vor ein paar Tagen war ja rund um unser Haus massive Gartenarbeit angesagt, der Termin mit dem befreundeten Gärtner schon länger ausgemacht, es ging darum einen Sitzplatz zu gestalten. Nun, der Sitzplatz steht. Wir haben die Sache mit dem Kies schleppen etwas unterschätzt und waren darum froh um kurzfristige Hilfe. Trotzdem, der Muskelkater lässt bis heute grüssen. Womit wir auch beim Stichwort wären: Kater! Ich wurde am Samstag gefragt, was denn dieses grüne Netz überm frisch gemulchten Beet solle und auch über den Tulpen findet man ein solches Netz. Nun, die Antwort ist einfach: ich befinde mich im intensiven Kleinkrieg mit den Katzen! 


In der Schweiz leben ca. eine halbe Million Hunde. Im Gegensatz dazu gibts fast dreimal so viele Katzen. Wobei es dem Bundesamt für Statistik nach eigenen Angaben schwer fällt, die genau Zahl zu nennen, da Katzen ja nirgends wirklich gemeldet sind und sich die Viecher vorallem vermehren, ohne vorher zu fragen. Nun gut, wer gerne ein Haustier besitzen möchte und aber keine Lust hat, sich darum zu kümmern, der fährt mit einer Katze gut. Während wir Hundebesitzer unseren Tieren einen Chip implantieren lassen und sie Jahr für Jahr neu anmelden und mit ihnen in einen Kurs besuchen und ihren Kack aufnehmen müssen, haben Katzenbesitzer null Aufwand. Wenn man in die Ferien fährt, dann lässt man die Katze einfach raus, die geht dann zum Nachbarn scheissen und irgendwo findet sie auch was zu fressen. Und genau da beginnt mein Problem, gut es ist kein richtiges "Problem" - es nervt vielmehr. In regelmässigen Abstand hab ich Katzenbesuch. Dass sie vor der Haustüre pennen und der Hund hinter der Türe die Krise kriegt, das ist mir ja eigentlich noch egal. Dass diese doofen Tiere aber jedes frisch gemachte Beet gleich vollkacken müssen, das nervt. Und es soll jetzt keiner mit Sprüchen wie "ist doch guter Dünger" kommen, ich will keine Katzenscheisse im Gartenbeet. Punkt. 

In Gesprächen erfährt man dann oft, dass ich nicht der einzige Gartenbesitzer bin, der sich über diese nächtlichen Besuche mit Erinnerungswert ärgert. Und wer im Internet nach Lösungen sucht, der findet zahlreiche Foren mit wertvollen Tipps. Inzwischen hab ich jahrelange Erfahrung was das Vertreiben von Katzen angeht. An einem früheren Wohnort da gab es in unserer damaligen Nachbarschaft sage und schreibe 14 Katzen - verteilt auf 4 Haushalte. Gute Nacht! Darum an dieser Stelle die wertvollsten Tipps im Kampf gegen lästige Katzen. Natürlich sollte dabei immer darauf geachtet werden, dass die Katze nicht gequält wird (ja, ich muss das an dieser Stelle schreiben, sonst killt noch einer ein Viech und sagt dann, er hätte das hier gelesen), denn schliesslich bin ich auch ein grosser Tierfreund.
  • Orangen/Zitronen: Egal ob Schalen oder Saft. Katzen mögen keine Zitrusfrüchte, leider lässt die Duftwirkung schnell nach. Vorallem bei regnerischem Wetter. 
  • Wasser: Das wohl einfachste Mittel, egal ob Gartenschlauch oder Wasserpistole. Mühsam nur, dass die Tiere natürlich immer dann kommen, wenn man gerade nicht im Garten ist. Ansonsten ist Wasser sehr effektiv. 
  • Kaffeesatz: Doppelt wirksam. Nicht nur gegen Katzen wirksam, sondern auch als Dünger für Blumenbeete. 
  • Rindenmulch: Katzen mögen angeblich diesen Duft überhaupt nicht. Zweimal im Jahr rund 1 Zentimeter dick im Beet verteilen und gut ist. Ich allerdings behaupte, dass der Mulch zwar am Anfang nützt, aber die Wirkung schnell verfliegt. 
  • Pfeffer: Vielleicht eine etwas fiesere Variante, aber laut Tierarzt ungefährlich. Die Katze kitzelt es wie uns Menschen in der Nase, mehr aber auch nicht. 
  • Gewürznelken. Für mich eines der besten Mittel. Riecht erst noch angenehm, kostet nicht viel und zieht mit der Zeit in den Boden ein. 
  • Knoblauch: Nützt angeblich, habe allerdings persönlich keine Erfahrung damit. Gilt ebenso für Essig.
  • Netz/stachelige Äste/Brennnesseln: Dabei geht es vorallem darum, dass sich die Katze bei ihrem Geschäft gar nicht erst richtig einrichten und es danach nicht vergraben kann.
  • Teebaumöl: Da wäre ich vorsichtig! Zu hoch dosiert wirkt das - nicht nur für Katzen - tödlich und darum würde ich gleich darauf verzichten.
Unterm Strich machts vermutlich auf Dauer die Abwechslung. Klar, ich vergesse auch immer wieder die Gewürznelken zu erneuern oder so. Aber wenn man Katzenfreunden glauben darf, suchen sich die Tiere einen Platz, wo sie sich zum Kacken niederlassen können und dabei ungestört sind. Legt man ihnen also etwas dahin, das sie stört, verlieren sie bald einmal die Geduld und suchen sich einen neuen Platz. Es geht also scheinbar nur darum, wer den längeren Atem beweist im Kleinkrieg Mensch vs. Katze. Aber nochmal, es geht mir nicht darum eine Katze zu quälen oder sonst meine Zeit in ein Hobby mit Namen "Katzen vertreiben" zu investieren. Aber ich mag schlicht keinen Katzenkot (gilt auch für Hunde) zwischen meinem Salat, den Kräutern oder dem Lavendel.

Was in meinen Augen überhaupt nichts nützt, sind diese Mittel und elektronischen Dingens die man in den Baumärkten kaufen oder im Internet bestellen kann. Ich selber hab zwar mit Ausnahme von so einem Stinkmittel nie was ähnliches ausprobiert, aber wenn ich mir die Preise dieser Artikel so anschaue, bin ich fast überzeugt, dass es sich dabei um Humbug handeln muss. Zudem glaube ich, dass diese Katzen-Stopps welche mit hohen Frequenztönen funktionieren, nicht gerade tierfreundlich sind und vorallem auch Hunde oder Vögel oder Maulwürfe nerven. Darum steh ich da nicht so wirklich drauf. Falls aber bei euch keiner der oben erwähnten Tipps nützen sollte, gibts nur noch eine Lösung. Gerade in der Zentralschweiz, im Tessin oder auch in Italien immer noch sehr beliebt und (angeblich) häufig zubereitet: Katzenfleisch Ragout. Im Netz hab ich allerdings bislang nur eine polnische Variante gefunden, zum Rezept gehts hier! Und bevor sich jetzt jemand empört: Kälber, Hühner, Pferde und Kaninchen sind auch süss - und sie essen wir auch Tag für Tag.

23. Februar 2011

Libyen sehen und sterben

Ja ja, unser Muammar ist wieder da. Es ist lediglich ein Gerücht, dass Gadaffi noch immer wütend ist wegen dieser WM-Geschichte. Und eigentlich ist es ja auch gar nicht angesagt, über die aktuelle Situation in Libyen Witze zu reissen. Aber wer die gestrige Ansprache von Gadaffi beim libyschen Staatsfernsehen mitverfolgt hat, der musste irgendwie Schmunzeln. Dieser verrückte Typ erinnerte während einer Stunde an eine schlechte Kopie seiner selbst. Sogar Viktor Giacobbo bringt den Gadaffi glaubhafter hin als Gadaffi selber. Ob und welche Drogen unser Freund Muammar genommen hat, werden wir nie erfahren. Ebenso hab ich genau gesehen, dass es Wasser war im Glas, von dem er immer wieder getrunken hat. Und überhaupt, wollte ich heute über das Spiel Marseille gegen Manchester schreiben. Bevor mir diese Rede dazwischen kam.


Mal ehrlich. Wer die 70minütige Rede live auf Libyan State TV gesehen hat, wusste nich ober lachen oder weinen sollte. Was Gadaffi gesagt hat, das hat Angst gemacht. Zwischenzeitlich war mir echt schlecht im Hinblick darauf, dass er all seine Drohungen auch umsetzt. Er nannte sein Volk Hunde, Ratten, Verräter, Gangster und forderte seine Getreuen dazu auf, diese Individuen zu vernichten. Ob die Armee da mitzieht, das wird sich zeigen. Klar ist aber, Gadaffi hat zahlreiche Söldner engagiert, welche ohne Skrupel seine Befehle ausführen werden. Nach der Rede von Muammar al Gadaffi erscheinen mir die Proteste in Ägypten oder Tunesien rückblickend ein bisschen wie ein Kindergeburtstag auf dem Ponyhof. Aber eben, die USA hatten mehrmals die Möglichkeit den Herrscher aus seinem Amt zu hebeln. An die Aktionen in den 80er Jahren erinnere ich mich noch gut, als das Programm von DRS 1 unterbrochen wurde. Obwohl man damals den Begriff "Breaking News" noch nicht gekannt hat. Und ich hab dann als Teenie meine Mutter gefragt, ob es nun Krieg gibt bei uns. Unnötigerweise wurden genau zu der Zeit auch einmal die Sirenen getestet, diesen Schock werd ich wohl nie vergessen. Aber eben, ich war ein Kind. Inzwischen schau ich die Situation differenzierter an. Hab 09/11 als Journalist in einer 48 Stunden Dauersendung quasi "live" miterlebt und kommentiert. Entsprechend mach ich mir aktuell weniger Sorgen um die Weltsicherheit, als vielmehr um das geknechtete Volk in Libyen. 

Wie sich die Situation im Land entwickelt, kann derzeit niemand voraussagen. Gadaffi wird so schnell nicht aufgeben, er wolle lieber als Märtyrer sterben als abzuhauen, hat er gestern gesagt. Auf Unterstützung von ausserhalb kann er wohl auch nicht mehr hoffen, daran wird sich nicht einmal mehr der pervese Idiot Italo-Chef Berlusconi die Finger verbrennen wollen. Darum meine laienhafte Prognose: Der Gadaffi wird jetzt noch ein paar hundert Bürger mit in den Tod reissen, bevor sich die internationale Gemeinschaft zu einem klaren Statement durchringen kann. Die Amis werden dann irgendwann einen Flugzeugträger schicken und den Präsidentenpalast zubomben. Den Rest kennen wir ja aus dem Irak. Denn schliesslich gibts in Libyen ganz viel Öl!

Was für ein Mittwoch. Erdbeben in Christchurch, der von und zu Guttenberg ist auch immer noch in den Schlagzeilen und heute Abend spielt OM. Zum Guttenberg nur soviel, klar war es saudumm von ihm die Zitate nicht als solche zu deklarieren. Ob er deswegen aber ein besserer oder schlechterer Politiker ist? Ich weiss es nicht. Was ich aber weiss ist, dass doch so mancher bei seiner Abschlussarbeit bescheisst. Das mit dem spicken und kopieren beginnt ja schon in der Primarschule. Auch Blogs sind nicht sicher davon, ja sogar Facebook-Statusmeldungen werden einfach geklaut. So wirklich verwundert hat mich das Malheur vom Gutti darum nicht. So, habe fertig. Die Welt dreht durch und ich drehe mit. 


Heute Abend 20 Uhr 45 Uhr. Ich wage mich in die Höhle des Löwen. Das Penny Pub in Aarau zeigt das Spiel zwischen OM und Manchester United - der Cheffe des Ladens ist oder war der Präsident des United Fanclubs Deutschschweiz. Meine Wenigkeit bekennender OM-Fan und passives Mitglied der Ultras. Und als ob das nicht genug wäre, die Barchefin kommt aus Paris und steht auf PSG und Arsenal. Juhuu, ich habe ein nettes Tischchen reserviert und wir werden ein paar Leute sein, die Marseille die Daumen drücken. Eines ist sicher, Emotionen sind vorprogrammiert: ich hoffe, das Spiel vermag die Erwartungen zu bestätigen! Allez l'OM!

22. Februar 2011

SMA's: Please vote for ME!


Ich möchte der offizielle Blogger  der Swiss Music Awards sein. Und ihr könnt mir dabei helfen - sofern ihr  bei Facebook seid. Wie? Ganz einfach! Votet für mich (Monsieur Fischer), einfach auf der folgender Seite mich suchen und KLICKEN. Ihr könnt jeden Tag einmal  für abstimmen, sofern ihr Zeit und Lust habt. Ich als absoluter Musik-Junkie freue mich über jede Stimme!

Ihr  werdet vermutlich beim anklicken des Links etwas erschrecken, Facebook will mal wieder eine Anwendung installieren. Aber no Panic, im  Gegensatz zu all den doofen Spielen ist diese total harmlos und greift eure Privatsphäre nicht an. Zudem, nach dem Wettbewerb am 25. Februar könnt ihr die Anwendung wieder von eurer Seite löschen. Die App ist nur dafür da, dass ihr eine Nachricht  kriegt, falls ihr am Wettbewerb mitmacht und gewinnt. Ja, es gibt auch  etwas zu gewinnen, denn wer mir die Stimme gibt nimmt automatisch an der Verlosung der folgenden Preise teil: 

  • - 2 x 2 Eintritte zur Verleihung der Swiss Music Awards
  • - 2 x 1 Paar Diesel Jeans
  • - 10 x 1 Parfüm Diesel Only The Brave

Darum meine Bitte, verteilt diesen Link  bitte an eure realen und Facebook-Freunde, Twitter-Follower, die  Familien und alle Bekannten - damit vielleicht ich als offizieller Blogger an die  SMA's gehen und darüber berichten kann. In diesem Sinne danke für euren Support, wenns klappt winke ich für euch freundlich in die Kamera und bringe ein Autogram vom Graf mit nach Hause. 


21. Februar 2011

Übers Ziel hinausgeschossen, liebe AZ

Gestern. Sonntag und Regen, Muskelkater vom Vortag im Garten. Da gabs zum Frühstück neben dem Zopf auch gleich noch Aargauer Zeitung "Der Sonntag", man hatte ja viel Zeit. Nachdem der Download abgeschlossen war gings auch gleich ans lesen. Die gewohnten Themen, keine grossen Überraschungen, nicht wirklich Beiträge die mir Stunden später noch einmal in den Sinn gekommen wären. Da war ein gross angekündigter Fasnachtschüechli-Text direkt noch ein Highlight. Immerhin liebe ich diese fetten Dinger und es gibt auch tatsächlich grosse Unterschiede in Sachen Konsistenz und Herstellung. Darum, schnell auf Seite 44 und schauen, welches denn die besten Fasnachtschüechli sind und ob ich die Meinung der Aargauer Zeitung teilen kann. 

Doch, meine Neugier wurde - wie so häufig bei der AZ - enttäuscht. Im Texts gabs viel Blabla, dazu ein überdimensioniertes, buntes Foto. Darunter dann der eigentliche Test, das Fachpersonal der Aargauer Zeitung (man beachte das Stichwort "Aargau") bewertete die Fasnachtschüechli der folgenden Hersteller: Coop, Migros, Conditorei Freytag in Zürich, Bäckerei Krebs in Basel, Konditorei Klarer in Zuoz und Confiserie Honold in Zürich. Hä? Nichts da mit Bäckerei Maier in Aarau oder Konditorei Frei in Baden oder von mir aus auch Wacker in Olten. Zweimal Zürich, einmal Basel und - der Hammer - Zuoz. Wer bitte, liebe AZ kauft sich von Ihrer werten Leserschaft wohl seine Fasnachtschüechli in Zuoz? Dazu kommen die total überrissenen Preise der getesteten Produkte, während die süssen Fladen bei den Grossverteilern pro Stück ca. 50 Rappen kosten, verlangen die von der AZ getesteten Konditoreien bis zu 2 Franken 80 pro Stück. Da scheint wohl im AZ-Haus der Wohlstand ausgebrochen zu sein... 

Tja, ich weiss. Nur ein kleines Detail über das man sich auch gar nicht aufregen muss. Ich persönlich finds halt nur schade, dass ich in einer Zeitung mit Aargau im Namen dann Produktetests finde, die ich in jeder anderen Zeitung der Schweiz auch lesen könnte. Nur weil man vermutlich zu faul war, sich nach regionalen Produkten umzuschauen oder einem nationalen Anspruch gerecht werden will. Natürlich kann auch der Werbegedanke die treibende Kraft gewesen sein, es dürfte ja kein Zufall sein, dass 10 Seiten weiter hinten dann eine ganzseitige Anzeige der im Test zweitplatzierten Migros für Fasnachtschüechli kam... Ich find übrigens die Denner-Fasnachtschüechli die besten, viel Puderzucker, wenig fettig, deutlich unter 2 Franken 80 pro Stück und ich muss nicht einmal nach Zuoz fahren dafür.


Nachtrag: eine aufmerksame Leserin hat mich darauf hingewiesen, dass die teuersten Fasnachtschüechli im Test von der Migros kommen. Stimmt, bei genauem Hinsehen merkt man, dass ein Stück da tatsächlich 48 Franken kostet ;-)

20. Februar 2011

Sachen gibts...

... die gibts gar nicht. Aber scheinbar ist dieses Wohnungsinserat tatsächlich in einer Zeitung in NRW erschienen. Aber lest selber.

19. Februar 2011

Der Song zum Wochenende

Die 80er sind zurück! Unlängst bei Stefan Raab in der Sendung gesehen und irgendwie für lustig und sehr retro befunden: The Rio Girls - "Neonlights".

18. Februar 2011

Pascal, 18 Jahre: Lebensmut trotz(t) Behinderung

Epidermolysis bullosa klingt wie der Name einer finnischen Black-Metal-Band, ist aber eine Krankheit. Die Betroffenen sind als sogenannte "Schmetterlingskinder" bekannt. Im Gegensatz zu einem Schnupfen geht diese Krankheit nicht einfach nach ein paar Tagen Bettruhe wieder weg, nein - ganz im Gegenteil sogar, die Heilungschancen für die betroffenen Patienten sind nach Angaben der Experten zum aktuellen Zeitpunkt äusserst gering. Im Internet ist mir während den Winterspielen von Vancouver ein junger Mann aufgefallen, der an Epidermolysis bullosa erkrankt ist. Pascal ist 18 Jahre alt, kommt aus Dresden und ist in Sachen Social Media ein absoluter Fachmann: Facebook, Internetseite, Twitter, iPad... alles am Start. Er hat sich bereit erklärt, mir ein paar Fragen zu seinem Leben mit der sehr seltenen Krankheit zu beantworten.

Epidermolysis bullosa kann jeder bei Google nachschauen, du bist davon betroffen. Schildere doch in deinen Worten, was sich hinter diesem komplizerten Fachausdruck verbirgt?

Pascal: Epidermolysis Bullosan (EB) ist lateinisch und heißt eigentlich übersetzt "Hautablösung durch Blasen". So ist es auch. Ich bekomme sehr schnell durch Druck oder Reibung an der Haut Blasen. Dies kann am ganzen Körper passieren. Auch innerlich, die Schleimhäute sind betroffen. Deswegen habe ich auch Probleme mit dem Essen und kann größtenteils nur fein pürierte Nahrung zu mir nehmen. Die Blasen müssen regelmässig geöffnet werden. Meist entsteht dann eine offene Wunde. Bis diese zugeheilt ist dauert es sehr lange. Auch das liegt an EB. Wegen den Wunden muss ich (fast) am ganzen Körper Verbände tragen. Wenn die Wunden heilen entstehen dann Narben. Deswegen sind meine Hände auch zusammengewachsen und ich kann nur noch den Daumen (halbwegs) frei bewegen. Das gleiche gilt für die Füße.

Und warum Schmetterlingskinder?

Weil unsere Haut so dünn wie die von Schmetterlingen ist.

Wie es es denn bei alltäglichen Sachen für dich mit diesem Handicap, zum Beispiel jetzt dieses Gespräch wo du viel tippen musst. Bereitet dir das Mühe?

Pascal: Das werde ich immer wieder gefragt. "Wie schaffst du es so schnell zu tippen?" oder so. Jetzt im Moment bin ich am iPad. Welches mir mein Leben sehr erleichtert. Ich bin froh das ich es habe. Durch die Touch Technik kann ich z.B. Zeichnen, was ich sehr gerne mache. Sonst habe ich noch ein MacBook. An dem habe ich meine eigene Technik zum Tippen, wo immer alle staunen. Deswegen ist das alles eigentlich kein Problem für mich.

Was sind dann konkret die Sachen, die dich anstrengen im Alltag, ich denke Waschen oder Anziehen sind bestimmt eher mühsam?

Pascal: Es beginnt eigentlich schon früh, nach dem Aufstehen mit dem Gang zum Klo, der mir schwer fällt. Aber ich will so lange es noch geht versuchen, diese Strecken die ich kann, zu laufen. Dann geht es weiter mit Frühstück. Wie schon gesagt, kann ich nicht alles essen und muss wegen meinem Hals aufpassen und sehr gründlich kauen. Was sehr anstrengend und nervig ist. Wie gerne würde ich mal ein Brötchen oder so frühstücken. Auch sehr anstrengend ist - nicht nur für mich sondern auch für Mama - der Verbandswechsel. Dieser ist meist mit Schmerzen verbunden und nimmt viel Zeit in Anspruch. Dinge wie Waschen etc. gehen gar nicht. Also Duschen meine ich. Wegen den Verbänden. Ich mache immer so ne Art Katzenwäsche und ab und zu in die Wanne.

Du hast geschrieben, dass du "so lange es noch geht" Strecken absolvieren möchtest. Wie sind denn die Prognosen für dich und deine Krankheit?

Als ich geboren wurde meinten die Ärzte in acht Jahren gäbe es etwas gegen EB, mit 8 Jahren meinten sie dann mit Zehn und so geht das immer weiter -  bis heute. EB kann eh nie geheilt werden bei mir, da es ein Gendefekt ist. Wenn, dann bei zukünftigen Generationen. Aber zurück zu "so lange es noch geht": Dadurch dass ich nicht viel machen kann, habe ich sehr schwache Muskeln. Das behindert auch sehr. Und natürlich wird es nicht besser. Wenn ich zurückblicke ist es von Jahr zu Jahr schlimmer geworden. Das Durchschnittsalter liegt bei EB Patienten bei 30 Jahren. Deswegen möchte ich eigentlich (so lange es noch möglich ist und ich es kann) was erleben und Spaß haben.

Du hast vorhin auch das Essen angesprochen. Püriert. Nun, ich stelle mir vor auf Dauer ist das irgend einmal auch langweilig. Wie gehst du damit um? Gönnst du dir auch manchmal etwas Leckeres?

Pascal: Püriert essen heißt nicht, dass es nicht lecker ist. Meine Mama ist eine ausgezeichnete Köchin, finde ich. So gesehen kann man alles pürieren. Somit kann ich immer das essen, was ich gerade will. Halt nur dass es sehr fein ist wie Brei. Natürlich habe ich auch oft Lust auf Pizza oder was von McDonalds. Dann wird halt mal eine Pizza gekauft, wo ich dann allerdings nur 2-3 Sück davon esse. Mehr geht einfach nicht. Oft reicht dann der Geschmack schon und ich bin zufrieden.

Okay. Würdest du dich selber als "behindert" bezeichnen, also durch deine Krankheit handicapiert?

Pascal: Jein! Ein guter Freund sagte mal "Man ist nicht behindert, sondern man wird behindert!", aber es gibt so viele Dinge die ich nicht kann. Das muss ich leider jeden Tag aufs Neue spüren. Daran merke ich, dass ich eben schon behindert bin. Doch ich bin zum Beispiel sehr offen im Netz unterwegs. Was viele erstaunlich finden, dass ich damit so offen umgehe. Aber das mag ich halt. Ich möchte aufklären und zeigen das ich eigentlich ganz cool bin und "Behindert" nicht gleich dumm im Kopf heißt.

Das klingt alles nach sehr vielen Einschränkungen. Welche Dinge des "normalen" Lebens vermisst du am meisten? Sport, Freundin, Konzerte, Job? Oder anders gefragt, wie verbringst du deine Zeit?

Der Job ist bei mir ein sehr heikles Thema. Ich hatte meine Schule abgebrochen um eine Jobchance wahrzunehmen. Doch die künftigen Chefs hatten sich dann ziemlich übernommen und waren zu blauäugig. Nach einem Monat war der ganze Spaß leider vorbei. Mein letzter Versuch einen Job anzufangen hat auch nicht geklappt. Obwohl ich hätte zu Hause arbeiten können. Doch das war alles so viel Stress, alleine nur das Vorgeplänkel, das habe ich psychisch nicht ausgehalten und musste abrechen. Was auch sehr schade ist.
Zur Zeit vermisse ich am meisten eine Freundin. Es ist sehr schwer für mich eine Frau kennen zu lernen, da ich ja nicht einfach mal in die Disco oder so kann. Auf Konzerte gehe ich eigentlich sehr oft. Ich brauche nur eine Begleitperson und einen Platz für Behinderte. Wenn es keinen gibt, kümmer ich mich, dass einer organisiert wird. Ich will ja meine Lieblingsbands auch mal live erleben. Ich bin ein grosser Eishockey- und Wrestling Fan. Eishockey würde ich selber gerne spielen wollen. Leider geht das nur auf der Playstation 3. Einer meiner Träume ist es einmal bei Wrestlemania live dabei zu sein, das größte Wrestling-Ereignis des Jahres. Aber das ist ja immer so weit weg und auch etwas teuer mit Flug in die USA und allem drum und dran. Veranstaltungen hier in Deutschland gibts auch, das sind Revange-Kämpfe, nach der eigentlichen Veranstaltung in den USA. So eine hier in Deutschland habe ich schon mal besucht. War echt super und würde ich sehr gerne wieder machen. Aber ich gönne mir immer die Live Events mitten in der Nacht auf Sky!

Nun, es gibt ja in Europa scheinbar nur etwa 30'000 Menschen mit dieser Krankheit. Hast du Kontakt zu anderen Betroffenen? Gibts auch spezielle Ärzte oder Selbsthilfegruppen etc?

Pascal: Ja gibt es. Die IEB e.V. Debra. Die veranstaltet jedes Jahr ein Mitgliedertreffen und dort treffe ich dann auch betroffene Menschen. Leider sehe ich die nur an diesem einen Wochenende, da wir alle über ganz Deutschland verteilt wohnen und es somit schwer ist, sich untereinander zu treffen. Zu den Ärzten: Ja die gibt es. Und zwar in Freiburg. Ich kenne aber keinen von denen. Ich habe hier in Dresden meine Ärzte, denen ich vertraue. Ich lasse ungern neue Ärzte an mich ran, da die meist nicht genau wissen was ich brauche.


Mitglidertreffen, Ärzte in Freiburg, Wrestling in den USA... wie mobil bist du eigentlich?

Pascal: Sehr unmobil. Zum Klo und zurück geht allein. Alles weiter weg - also außerhalb des Hauses - ist für mich nur mit Hilfe zu erreichen. Jemand müsste mich im Rollstuhl schieben oder Mama muss mich im Auto fahren.

Das klingt für mich alles nach sehr vielen Einschränkungen. Du bist gerade mal 18 Jahre alt, im besten Alter. Wie kommst du damit klar, dass du diese Krankheit hast? Gibt es auch manchmal Tage wo du einfach keine Lust mehr hast auf alles?

Manchmal? Immer! Ich habe (auch wenn man es mir nicht so anmerkt) Depressionen und auch bestimmte Ängste. Ich hatte es auch schon mal mit einer Therapie probiert, doch das ist alles Schwachsinn. Eigentlich habe ich alles was ich will. Eine wundervolle Mama, die alles macht und tut, damit es mir gut geht, dazu jede Menge Technik-Kram. Doch ich schaffe es manchmal nur schwer, die guten Dinge im leben zu sehen.

Ich hätte so gerne eine Freundin, mit der ich was unternehmen könnte. Ich würde gerne mal nach Paris, London und Wien fahren. Doch all diese Wünsche sind für mich sehr schwer zu verwirklichen, da es ja eine körperliche Anstrengung für mich ist. Oder der erwähnte Wrestling Wunsch. Es besteht auch der Wunsch arbeiten zu können. Oder ich hätte so gerne für Mama und mich ein Haus, wo wir in Ruhe und ohne Stress leben könnten. Dort soll uns keiner stören.

Doch das sind alles Wünsche, die sich wahrscheinlich nie erfüllen werden. Ohne Arbeit kein Geld, ohne Geld kein Haus etc. Aber das mit dem Arbeiten geht einfach nicht, wenn es mich psychisch und physisch so kaputt macht. Da ist mir meine Gesundheit wichtiger. Ja... und wenn ich das dann sehe macht mich das traurig uns deprimiert mich.

Danke für das ehrliche Gespräch, Pascal. Die letzten Worte dieses Interviews gehören noch einmal dir. Bitte sehr!

Ja also, falls jemand ein Haus oder einen iMac zu verschenken hat ... Nee, nee war nur Spaß. Ich möchte mich bedanken, dass ich dieses Interview mit dir machen konnte. Vielleicht habe ich ja bei manchen Leuten das Interesse an der Krankheit EB geweckt. Vielleicht möchte sich auch jemand dafür einsetzen, was mich sehr freuen würde, da EB ja eigentlich sehr unbekannt ist. Und falls es noch Fragen geben sollte zu EB oder zu mir, dann darf man sich auch gerne an mich wenden!

Alles klar, nochmal Danke Pascal und alles Gute für die Zukunft!

17. Februar 2011

Wie ehrlich darf ein Blog sein?

Diese brisante Frage muss sich aktuell Natalie Munroe stellen. Die Lehrerin am Central Bucks School District in Doylestown, Pennsylvania hat offenbar nicht daran gedacht, dass in der heutigen Zeit fast jeder im Netz surft und das Internet niemals vergisst. Frau Munroe schrieb über ein Jahr lang über ihre Schulklasse und überschüttete ihre Schüler dabei teils mit ziemlich üblen Beschimpfungen. So schrieb Natalie Munroe zum Beispiel, sie würde gewisse Kinder ihrer Klasse hassen und andere Schüler würden zwar einen schlaueren Eindruck machen, seien aber in Wirklichkeit auch nicht die hellsten unter Gottes Sonne. Auch hätte sie Bedenken, jemand könnte in der Schule "aus Versehen" ein Feuer legen. Versehen darum, weil die Kinder zu doof seien, die Gefahren von Feuer zu erkennen...  Aber die gute Frau geht noch weiter. Die Situation an der Schule sei sowas von ausser Kontrolle, dass sie sich habe krank schreiben lassen, um einigen Kindern nicht mehr begegnen zu müssen. 

Das mediale Skandälchen kam vor einigen Tagen an die Öffentlichkeit, gestern war Natalie Munroe in den USA die meist gegoogelste Person des Tages. Okay, es lief sonst auch nicht besonders viel - trotzdem stellt der Fall die Frage, wie ehrlich darf ein/e BloggerIn sein und wieviel Wahrheit gehört ins Internet? Eine Sprecherin der Schule gab inzwischen bekannt, die Lehrerin hätte die Einträge zugegeben und stehe durchaus auch dazu. Obwohl, manche der Blogeinträge sind älter als ein Jahr und unterm Strich auch eher zufällig aufgetaucht, weil Eltern über die Seite gestolpert sind. Die Lehrerin wurde inzwischen natürlich von der Schulleitung suspendiert und mit einem Rayonverbot belegt, sie darf sich also nicht in der Nähe der Schule aufhalten. 

Nun gut, unter uns gesagt war die Lehrerin ziemlich doof. Wer etwas ins Internet schreibt, der muss damit rechnen dass das früher oder später auch von irgendjemandem gelesen wird. Klar, bei einem kleinen, privaten Blog ist die Chance dass ein Schüler oder die Eltern das lesen eher gering. Trotzdem, irgendwann findet jemand die Seite und dann ist es passiert. Soweit hätte die Lehrerin auch studieren müssen, hat sie aber scheinbar nicht. Egal, die Frage die ich mir nun stelle ist, ob das Vergehen denn wirklich soooo schlimm ist. Ich finde nein. Okay, die Frau hat vermutlich ihren Beruf verfehlt. Aber das kann ja vorkommen. Und unter uns gesagt, auch in einem Gremium wie einer Schulpflege sitzen nicht nur Menschen, die Kinder von Herzen lieben und auch nicht jeder Tierarzt muss zwingend einen Mini-Zoo zu Hause haben. Also warum sollten LehrerInnen ihre SchülerInnen nur und bedingungslos mögen. Aber eben, es ändert nichts daran, dass es dumm war von der Frau darüber zu bloggen, obwohl sie ja vielleicht nur ihre (subjektive) Wahrheit niedergeschrieben hat. Allerdings muss man ihr fairerweise zugestehen, dass sie keinen der Schüler namentlich erwähnt hat. Wahrscheinlich nutzte sie ihren Blog einfach, um ihren beruflichen Frust abzubauen. Hätte sie auch den Namen der Schule nicht erwähnt, dann würde dieser Blog wohl heute noch existieren und die Dame hätte ihren Job auch noch. Denn mit Hilfe eines anonymen Blogs oder einer Seite, auf der nur sie Zugriff hat, hätte sie ihre Wut abbauen können, ohne jemandem indirekt zu schaden und ohne in Gefahr zu geraten, für ihre Aussagen irgendeinmal geradestehen zu müssen.

Tja, hat sie aber nicht. Und so wurde Lehrerin Natalie Munroe kurzzeitig zur nationalen Bekanntheit, zumindest in den USA. Aber wie sagte schon Andy Warhol: ""In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes." Unrecht hatte er im Jahre 1968 mit dieser Aussage ganz bestimmt nicht!

16. Februar 2011

Die gesammelten Werke des Gennaro G.

Nun gut, es läge natürlich nahe dass ich heute auch in das gleiche Horn wie all die Moralisten blase und den Gennaro Gattuso verdamme: "Gattuso Vaffanculo!" war noch einer der harmloseren Kommentare den man gestern Abend im Internet lesen konnte. Eben, es läge nahe dass ich da jetzt mitziehe. Immerhin ist es bekannt, das ich italienischen Fussball nicht wirklich mag und als Marseille Fan (spielen nächste Woche ihre CL-Partie gegen Man United) auch keine besonders gute Beziehung zum AC Milan pflege. Die uralten Geschichten als der FC Aarau im San Siro um den Sieg betrogen wurde, wollen wir an dieser Stelle jetzt nicht auch noch aufwärmen.... Aber, nein. Nix da mit Gattuso in die Pfanne hauen. Ich hab das Spiel gestern Abend gegen Tottenham gar nicht gesehen, die Brit Awards auf ITV1 waren mir irgendwie wichtiger als Fussball - gute Musik, noch bessere Show und viele üble Witze auf Kosten von Justin Bieber. This is England! 

Beim Zappen in einer Werbepause hab ich dann aber die Eskalation nach dem Schlusspfiff mitgekriegt und gesehen, dass Herr Gattuso kurzerhand die Nerven verloren hat. Warum wusste ich zu dem Zeitpunkt aber nicht, ebenso wenig, dass er während dem Spiel schon dem englischen Trainer Joe Jordan an die Gurgel gegangen ist. Er selber wurde aber scheinbar - so zumindest sah es in der Zusammenfassung von Sky aus - auch heftig angegangen und dann war da noch die Geschichte um Flamini und der Torwart der KO ging und und und. Kurz, scheinbar ein unterhaltsames Spiel. Aber auch wenn ich den Kick gesehen hätte, ich würde trotzdem nicht über den Gennaro hinwegziehen. Er gehört nämlich zu den ganz ganz wenigen italienischen Fussballspielern die ich echt gerne mag. Mir gefällt sein Stil Fussball zu spielen, seine Art den Ball zu verteidigen und natürlich die provokante Art. Zudem zähle ich ihn nicht zur Garde der sterbenden Schwäne, sprich einmal berühren und dann fällt der Spieler tot um. Nein, Gattuso ist ein Tier und - fast noch wichtiger - eine treue Seele: seit 1999 spielt er für RossoNeri. So etwas macht mir in der heutigen Zeit wo viele Fussballer den Club wechseln wie andere Leute die Unterwäsche Eindruck. 

Aber eben, dass Gennaro Gattuso kein Kind von Traurigkeit ist, lässt sich an dieser Stelle auch nicht wegdiskutieren. Darum, die gesammelten Werke des Gennaro G. Angefangen mit seinem Ausraster gestern Abend, gefolgt vom einen oder anderen Auftritt, welcher durchaus an einen Klitschko-Auftritt erinnert. Video ab! 














Und weil wir doch schon gerade so schön beim Thema sind, zum Abschluss noch ein "lustiges" Video mit den spektakulärsten Fouls und Rudelbildungen der Fussballgeschichte (Top 10 Football Fights and Fouls). Nichts für schwache Nerven, ohne Gattuso zwar, dafür mit meinem All Time verhassten Marco Materazzi. Viel Spass, Video ab! 

15. Februar 2011

"Hallo, mein Name ist Felix 2.0"

Promis bei Facebook? Ja klar, jede Menge prominente Menschen tummeln sich auf dem angesagten Netzwerk. Oft in Form einer sogenannten Fanseite, auf der man dann "Gefällt mir" anklicken kann und dann aber  meist nichts mehr passiert. Häufig wird diese Seite dann auch nicht von den Promis selber, sondern von Agenuren betreut. Aber eben, es gibt auch die andere, äusserst interaktive, Beispiele. Aktuellstes: Felix Magath, Trainer von Schalke 04. Eine Analyse der ersten Tage des virtuellen Felix 2.0.

Magath, vermeintlich ja eigentlich ein Trainer alter Schule, hat sich am letzten Mittwoch in die neue Online-Welt getraut. Seit knapp einer Woche verfügt der 57-Jährige also darum über eine eigene Seite bei Facebook. Die Reaktionen der Medien und der Fans sind weit überwiegend positiv. Der Mann, der nach eigenen Aussagen "Wert auf Distanz" legt, öffnet sich also virtuell und per Mausklick. Und mit grossem Erfolg: Über 105'000 Nutzer haben bis zum gestrigen Abend bereits auf seiner Facebook-Seite den "Gefällt mir"- Knopf gedrückt und sind so quasi mit ihm befreundet.

Magaths Engagement bei Facebook hat aber natürlich einen medientechnischen Hintergrund. Er wurde lange von Teilen der Fans für seine mangelhafte Kommunikation heftig kritisiert. Nun geht der Trainer in die Offensive und stellt neben Kommentaren und Fotos auch Videos auf seine Seite. Darin erzählt er, er sei "angetan und überwältigt von dem Echo", und er hoffe, "dass ihr merkt, das ich mit euch kommunizieren will." Ein durchaus guter Ansatz, auch wenn man nicht so wirlich weiss, wie wohl es dem Mann dabei wirklich ist. Natürlich dürfen auch Durchhalteparolen nicht fehlen:  Alle Beteiligten im Klub müssten nun "zusammen gegen den Rest der Welt arbeiten".

Erst gestern Abend kurz vor Mitternacht hat sich Magath zum letzten Mal bei seinen Fans gemeldet, direkt aus einem Hotel in Spanien:

"Jetzt gilt unsere Konzentration dem Duell mit Valencia. Unsere Mannschaft hat bei den Spielen der Gruppenphase gegen den letztjährigen Halbfinalisten Lyon gezeigt, dass sie mit großen Clubs mithalten kann. In den nun anstehenden K.O.-Spielen fehlt uns insgesamt vielleicht die nötige Erfahrung – aber wir dürfen uns denn...och eine gute Chance für das Erreichen des Viertelfinals ausrechnen. Drückt uns die Daumen!"

Dazu gab es dann ein Foto von der Medienkonferenz.  Nun, die Frage stellt sich - und kommt natürlich auch von den zahlreichen Kritikern - ,was bringt dieses Engagement und wie ernst ist es überhaupt gemeint?

Eines ist von vorne herein schon mal klar, Veränderungen bringen immer Kritiker hervor. Der Verein betonte inzwischen gegenüber den Medien, dass Magaths Auftritt eine "private Seite" sei, die der Trainer ganz alleine betreue. Es handele sich nicht um eine Vereinsseite und der Verein sehe nach wie vor keinen nachweisbaren Nutzen im Web 2.0. Zitat vom Schalker PR-Manager: "Facebook kan nichts, was es nicht schon seit fünf Jahren gibt". Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen sag ich da nur. Felix Magath ist indess einen Schritt weiter als seine Chefs. Er wagt das Experiment Facebook. Das technische Equipement um sein Profil aktuell zu halten hat der Magaht, angeblich besitzt er drei Handys, eines davon ein Smartphone. Die Zeit wird zeigen, ob der Trainer 2.0 von den Sozialen Medien profitieren kann.

Klar, Magath ist nicht der erste Promi der sich aktiv auf Facebook tummelt. Ohne grosse Recherche kommen mir spontan Namen wie Roger Federer, Jana Ina Zarella, Emil Steinberger, Charlotte Engelhardt, Baschi, Philip Lahm, Bettina Dieterle, Markus Kavka, Dominique Gisin oder Juliette Lewis in den Sinn. Und - ebenfalls ohne nachzuschauen - bin ich der Meinung dass viele dieser Profile aktuell sind und von ihren Besitzern persönlich bewirtschaftet werden. Herausheben möchte ich dabei vorallem den Emil, der bei Facebook nicht nur fleissig, sondern auch witzig ist. Ebenso Dominique Gisin, sie ist auch bei Twitter aktiv und antwortet persönlich auf Anfragen. So gesehen kann man unterm Strich sagen, auch die Promis sind nur Menschen und warum sollten sie sich gerade beim Thema Facebook von den 600 Millionen anderen Menschen unterscheiden, die diese Internetplattform weltweit Tag für Tag nutzen? Let's come together!

PS: Falls SIE auch prominent (oder auch nicht prominent, aber zu faul oder zu wenig versiert in Sachen Social Media) sind und es dem Felix Magath nachmachen möchten. Dann drücken Sie einfach HIER und es wird Ihnen geholfen!

14. Februar 2011

Thommy, Hosni, Lara und Valentina

Da beschränkt man sich einmal ein Weekend lang auf ein Minimum an Bloggen und schon flippt die Welt aus. Hosni Mubarak gibt nach über 30 Jahren seinen präsidialen Job als Chef von Ägypten ab, Thomas Gottschalk will kein "Wetten dass..." mehr machen, Peter Alexander stirbt einfach ohne zu fragen, Bayern macht Punkte gut auf den BVB, Bern will AKWs, die Knarre bleibt im Schlafzimmerschrank, Lara Gut landet schon wieder auf dem vierten bzw. Didier Cuche auf dem zweiten Platz und als ob das nicht genug wäre ist heute auch noch Valentinstag. 


Aber der Reihe nach. Während in Kairo die Menschen auf die Strasse gegangen sind um einen Typen loszuwerden, werd ich den Eindruck nicht los, dass in Deutschland bald Demonstrationen gibt, die Thomas Gottschalk dazu bewegen sollen, bei "Wetten dass..." weiterzumachen. Es war ja ein wahnsinniges Medienecho, welches auf seine Rücktrittsankündigung gefolgt ist. Ich hab ja ehrlich gesagt damit gerechnet, die Sache mit dem verunfallten Samuel Koch ist Gottschalk irgendwie zu nahe gegangen, zudem kommt es ihm vermutlich gar nicht einmal soooo ungelegen, das ZDF-Flaggschiff nach all den Jahren zu verlassen und sich zu neuen Ufern aufzumachen. Klar, Gottschalk ist inzwischen "Wetten dass..." und eine Sendung ohne ihn wäre nicht mehr das gleiche. Daran ändert auch die - am Samstag einmal mehr - wunderhübsche Michelle Hunziker nichts. Bis Ende Jahr soll es mit Thommy weitergehen und danach? Ich würde die Sendung erst einmal auf Eis legen und mir Gedanken machen ob und in welcher Form es mit "Wetten dass..." weitergehen soll. Ganz ehrlich, den Pilawa kann ich mir persönlich als Nachfolger überhaupt nicht vorstellen. Hape Kerkeling wäre noch einer, aber sonst? Schwierig. Wir warten ab.

Next! Über die Abstimmungen von gestern muss ich an dieser Stelle eigentlich keine Worte verlieren. Das Volk hat gesprochen. Punkt. Dass die Berner übrigens Ja gesagt haben zu einem neuen AKW stärkt in mir die Hoffnung, dass es in Gösgen keinen weiteren Kessel mehr gibt. Erst gestern stand uns der bescheuerte Dampf aus dem Kühlturm wieder prompt vor der Sonne... Ich weiss, ein Einzelschicksal, aber als Befürworter von alternativen Energiemöglichkeiten ist dieses AKW Gösgen in meinen Augen sowieso ein uraltes Relikt.

Next! Die Rennen der Ski WM haben am Weekend Spass gemacht, spannende Abfahren sei Dank. Nur haben natürlich mal wieder "die Falschen" gewonnen. Dem Cuche stand einmal mehr ein glücklicher Kanadier in der Sonne, wie schon bei der WM vor 2 Jahren. Und seien wir ehrlich, wer erinnert sich noch an den Weltmeister von damals? John Kucera hiess er und inzwischen kräht kein Hahn mehr nach ihm. Bei den Frauen gabs mal wieder einen vierten Platz, was sonst. Vierte Plätze scheinen bei dieser WM unsere Spezialität zu sein. Herausgefahren hat ihn Lara Gut. Ich find die junge Dame ja mega. Frech, ehrgeizig, mit starkem Willen und doch sportlich fair. Die Journis beissen sich jeweils die Zähne aus an ihr: "Wo haben Sie die Zeit verloren?" - "Auf der Piste!" Richtig Lara, auf doofe Fragen gibts doofe Antworten.  Klar, dass sich Herr und Frau Bünzli da wieder aufregen und der Meinung sind, man müsse dieses junge Ding in die Schranken weisen. Aber da muss Lara durch, ehrgeizige Querdenker hatten es in diesem unserem Land noch nie leicht. Weitere Schweizer Medaillen in Woche zwei? Vermutlich Fehlanzeige. Eventuell der Zurli in der Kombi der Männer...

Next! Fussball wurde auch gespielt. Marseille hat gewonnen, Aarau lediglich getestet, Bayern gewonnen und der BVB Unentschieden gespielt. Kurz, in allen Ligen ist es irgendwie noch spannend, ich persönlich glaube nämlich, dass der Dortmund-Motor noch ins Stottern gerät. Obwohl ich dem Kloppo den Titel durchaus gönnen würde. Weit entfernt vom Titel ist derzeit GC. Scheinbar will die Stadt den Club tatsächlich vertreiben, Aarau und Emmenbrücke sollen als Exil in Frage kommen. Während man aus Luzern hört, dass man sich um die Züricher bemüht, herrscht in Aarau eimal mehr das grosse Schweigen. Gut, sind ja auch nur "ein paar" Zehntausend Franken frei Haus - warum also sollte man sich anstrengen und die Grasshüpfer aufs Brügglifeld locken? Im Hinblick auf das neue Stadion im Torfeld Süd fände ich persönlich eine Zusammenarbeit der beiden Clubs allerdings sehr erstrebenswert. Aber eben, ich habe da ja nix mehr zu sagen und wiederhole mich: wir warten ab!

Next! Heute ist Valentinstag. Was ich davon halte hab ich an dieser Stelle im Jahre 2007 schon niedergeschrieben. Daran hat sich nicht wirklich viel geändert, ausser dass dieser "Feiertag" in diesem Jahr an einem Montag stattfindet und darum wohl komplett untergehen dürfte. Obwohl, bei dem Wetter das wir aktuell haben, dürfte wohl so mancher Zeitgenosse schon heftig den Frühling spüren. Ich wünschte mir, dass es das in Sachen Schnee war für dieses Frühjahr. Die Stunden in der Sonne am Weekend haben sowas von gut getan und die teilweise lahmgelegten Lebensgeister wieder animiert. Aber bevor ich jetzt anfange übers Wetter zu schreiben, mach ich lieber Schluss für heute. Happy Valentine, oder so.

PS: Bin mal gespannt, welche Themen oder Textstellen sich der Content-Klauer heute herauspickt. Der fantasielose Pseudoschreiberling hat erst am Weekend wieder zugeschlagen, ganze Sätze, Ideen und Wortlaute mal schnell per "Copy and Paste" mitgenommen und schwupps hat man einen Blog, ein Facebook- oder Twitter-Account auch schon auf Vordermann gebracht.

13. Februar 2011

Frühlingsbote

Viel Sonne und angenehme Temperaturen. So macht der Februar Spass. Da trauen sich auch bereits die ersten Frühlingsboten hervor. Ich hoffe, sie werden von Frau Holle nicht noch einmal böse überrascht. 

RIP Peter Alexander

Einer der ganz grossen deutschsprachigen Entertainer hat die Bühne für immer verlassen. Peter Alexander ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Ich hab ihn seit Kindsbeinen gemocht, seinen Hit "Die kleine Kneipe" hab ich regelmässig auf der Jukebox gedrückt. Inzwischen hab ich eine eigene Musikbox, die originale Vinyl-Single ertönt wenn man 222 eingibt... Servus Peter Alexander!

12. Februar 2011

Der Song zum Wochenende

Kennt vermutlich niemand: Cecile Corbel - "La Fille Damnee". Aber ich finde sowohl Lied, als auch Video so wundervoll triste. Ich schreibe in Rätseln? Ich weiss, egal ist halt so! Schönen Samstag mit viel Sonne und einer Cuche-Medaille allerseits, der erste Samstag seit 30 Jahren ohne Hosni Mubarak als ägyptischer Präsident übrigens! Und auch der Samstag, an dem Thomas Gottschalk seinen Rücktritt/Abschied als Moderator der erfolgreichsten Unterhaltungsshow bekanntgeben wird. Wetten dass..?

11. Februar 2011

‏السلام عليكم‎

Es hätte Geschichte geschrieben werden können gestern Abend. Hätte, können... Wurde aber nicht. Die Welt schaute nach 21 Uhr gebannt nach Kairo und wartete auf die Ansprache von Präsident Mubarak. Er liess er sein Volk und die restliche Welt warten und dann zeigte er allen die lange Nase. Auch die Menschen auf dem Tahrir-Platz starrten still und leise auf die TV-Bildschirme. Dann schrien sie entsetzt auf. Denn der erwartete, sofortige Rücktritt von Hosni Mubarak fand nicht statt. Er wolle die Verantwortung für das Land bis im September weiterhin ausüben, erklärte der Präsident in der Fernsehansprache.

Kurz darauf trat sein Vize Omar Suleiman (auch bekannt als "der Folterknecht") vor die Kameras. Er wiederholte den Inhalt seines Chefs, veränderte lediglich die Worte. Fügte noch Bemerkungen hinzu wie, dass die Jugend sich nicht von ausländischen TV-Stationen beeinflussen lassen und lieber wieder zur Arbeit gehen solle als weiter zu demonstrieren. Kurz, es scheint als hätten die beiden alten Herren einfach nicht kapiert, was der Wille des Volkes ist. Da nützen auch keine Verfassungsänderungen mehr etwas, es ist einfach an der Zeit zu verschwinden! 

Nun gut, der Mubarak klammert sich - wie es zahlreiche Despoten vor ihm schon getan haben - an die Macht. Meine Vermutung darum, mit seiner Rede wollte er die Demonstranten lediglich provozieren. Sie aus der Reserve locken um dann einen Grund zu haben, sie blutig in die Schranken zu weisen. Welche Rolle die Armee nämlich genau spielt, das weiss niemand so genau. Und wie schon im Fall Saddam Hussein verfügt Mubarak eine ihm treue Präsidentengarde, welche ihn bis zum Schluss verteidigen wird. Bis heute gab es bereits mehrere hundert Tote im Umfeld der Demonstrationen, würde nun die Armee/Präsidentengarde ins Geschehen eingreifen - die Folgen wären wohl verheerend.

Aber was schreib ich hier eigentlich...? Wir sitzen in unserem anständigen, sicheren Land und beobachten die ganze Geschichte wie einen gut inszenierten Hollywood-Film. Nie in Gefahr, stets in der Nähe vom Kühlschrank. Wir wissen gar nicht, wie sich das ägyptische Volk derzeit gerade fühlt. Nein, es soll ja sogar immer noch europäische Touristen geben, welche in den Badeorten All-inclusive-Ferien geniessen. Geschmacklos hoch sieben! Überhaupt sieht der Westen in der ganzen Sache ziemlich schlecht aus. Die USA machen einen auf Windfahne, die EU will sich ebenfalls nicht die Finger verbrennen und aus der Schweiz kommen ebenso kleinlaute Töne. Den Vogel schiesst aber mal wieder Israel ab, wo man die Rede Mubaraks positiv bewertet hat...

Darum, heute sind in der arabischen Welt die Freitagsgebete angesagt. Im Anschluss danach wollen sich die Menschen in Kairo, Alexandria und weiteren Städten wieder versammeln und für ihre Freiheit kämpfen. Ich wünsche ihnen dafür viel Kraft, Energie und natürlich Erfolg. Auf dass die Revolution unblutig endet. 

Update 17:15 Uhr: Mission accomplished, Mubarak step down as President of Egypt!


الله أكبر الله أكبر الله أكبر
اللهم احفظ مصر و شعبها‏‎


10. Februar 2011

Lena - "Good News" CD Kritik

Ein Jahr ist es her, seit wir Lena Meyer Landruth zum ersten Mal am TV gesehen haben. Damals wussten wir nicht mehr über sie als "Hallo ich bin Lena, bin 18 und komme aus Hannover." Schon nach kurzer Zeit war klar, dieses Mädchen wird Deutschland beim ESC in Oslo vertreten. So viel Charme konnte nur gewinnen. Und siehe da, Lena gewann nicht nur den Vorentscheid, sondern holte auch gleich noch den Grand Prix - zum ersten Mal seit Nicole Anfang der 80er Jahre - nach Deutschland. Nun, ein Jahr später steht für Lena die Bestätigung an. Ob es in Düsseldorf funktioniert? Ich weiss es nicht, tendiere allerdings eher auf Nein. Obwohl ich dem Raab durchaus zutraue, dass er den 2011er-Titel so vermarktet, dass Lena wiederum gut abschneiden wird.

Entsprechend clever hat sich König Lustig gleich drei Abende bei Pro7 und ARD reserviert um das neue Album "Good News" von Lena einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Getarnt als Ausscheidung, welchen der 12 Titel Lena Mitte Mai in Düsseldorf singen wird. Clever, über sechs Stunden TV-Werbung. Gratis! Seit Dienstag ist die neue CD auf dem Markt, ich hab sie mir gekauft und berichte an dieser Stelle über meine Eindrücke. Titel für Titel, von 1 bis 12.

"Good News": Eine hübscher Popsong, der an Adele erinnert und viele positive Emotionen vermittelt. Der Gesang stellt harmoniert super mit dem Klavier/Keyboard. Das angebliche Nicht-Englisch kommt im Opener besonders gut zur Geltung. Wobei ich mich ja immer noch frage, wie ein Volk (Deutsche), welches nun nicht unbedingt für Fremdsprachen berühmt ist, über Lenas Englisch urteilen will...

"What happened to me": Diesen Song hat Lena selber geschrieben, er erzählt die Geschichte ihres letzten Jahres. Von der Zeit also, in der Lena Meyer Landruth zu Lena wurde. Die Musik dazu hat Stefan Raab beigesteuert. Für den ersten Versuch ist das wirklich ein flotter Popsong geworden, den Lena stimmlich umsetzen kann.

"A Million and One": Der Song startet mit einer Art Sprechgesang. Steigert sich dann von Moment zu Moment. Kate Nash lässt grüssen! Er hat durchaus Ohrwurmcharakter, der Refrain ist sehr hoch gesungen und durch die Streicher bekommt er eine ganz eigene Note. Mit dem Song hätte Lena beim ESC durchaus Chancen.

"Maybe": Maybe ist ein solider Radiosong geworden, viel mehr aber auch nicht. Refrain bleibt durchaus hängen, das schleppende Tempo passt mir persönlich allerdings nicht so sehr und macht ihn etwas belanglos. Wobei ich dieses "...maybe yes or maybe not, ups i forgot..." noch herzig finde.

"I Like You": Eine Art Singer/Songwriter Titel, mit Gitarre. Ideal zum Chillen. Mir ist der Song allerdings viel zu langweilig. Wer allerdings auf Sachen wie Jack Johnson  und Co. steht, dem dürfte diese Nummer passen.

"Mama Told Me": Bei diesem Song hört man schon nach 15 Sekunden raus, wer ihn geschrieben hat. Typischer Raab-Style, mit Bläsern und einer tollen Leistung der Heavytones. Ein bisschen Motown-Groove, man kennt es. Mir persönlich passt das jeweils nicht so. Allerdings muss man sagen, dass es ein absoluter Happy-Song geworden ist.

"Push Forward": Der zweite Song auf dem Album vom Produzentenduo Daniel Schaub und Pär Lammers. Und im Gegensatz zu "Maybe" schlägt er wirklich ein wie eine Bombe - finde ich zumindest. Eine tolle Ballade, mit schöner Gesangsmelodie. A propos Gesang, wer noch immer singt sagt, Lena könne nicht singen, der hat schlicht keine Ahnung von Musik. Ganz klar einer meiner Lieblingssongs auf dem Album.

"A Good Day": Naja, ist halt auch. Dudelt vor sich hin, schon tausend Mal gehört. Der Refrain ist durchaus gelungen, hört sich bestimmt auch im Radio gut an. Trifft aber meinen Geschmack nicht unbedingt. Geblieben ist mir einzig dieses 20er Jahre-Sample...

"Taken By A Stranger": Baby it's a Hit! Meine klare Nummer eins und ich wünschte mir, dass die Deutschen TV-Zuschauer in 10 Tagen in der ARD Mut beweisen und diesen Titel für den ESC aussuchen. Erklären kann man das Lied nicht, es unterscheidet sich auf jeden Fall komplett von allen anderen Titeln.  Ei bisschen erinnert mich der Titel an The Cure. Mystisch und so. Auch erkennt man Lenas Stimme nicht im ersten Moment.

"Teenage Girls": Nein, hat nichts mit Katy Perry zu tun. Aber ist irgendwie ähnlich belanglos. Wie Anke Engelke am Montag in ihrer Kritik gesagt hat:"Der Text ist beknackt". Ich seh das genau so, Stefan Raab und Lena haben sich mit diesem Song keinen Gefallen getan, eher ein Kinderliedchen als denn ein guter Song.

"That Again": Wie soll man sagen, ein bisschen... Swing? Oder doch eher New Jazz? Oder einfach Fahrstuhlmusik? Der Track hat was, der Refrain geht mit diesem "Trara tratra tra..." schnell rein und man ertappt sich beim mitpfeifen. Die Heavytones machen einen guten Job bei diesem Song.

"At All": Ein ruhiger Abschluss für das Album, netter Nummer - im typischen Raab-Style produziert. Der Beat erinnert ein bisschen an Hip Hop, ist aber unterm Strich etwas zu brav. 

Und das waren sie dann auch schon, die 12 neuen Lena-Songs. Wer die Song für Deutschland-Show auf Pro7 geschaut hat, der hat ja alle schon einmal live gehört. Auf CD (oder in meinem Fall Mp3-Player) klingen sie anders als live, manche besser, manche schwächer. Alles in allem ist Lena ein solides Album gelungen, welches von den Heavytones souverän eingespielt und von Stefan Raab sauber produziert wurde. Gut, ich gebs zu: das perfekte Album des Jahres ist es nicht geworden. Dafür fehlt es musikalischer Qualität, aber es ist ein Album, welches perfekt zu den aktuell sonnigen Frühlingstagen passt.Beschwingt, unbeschwert, leichte Kost, sehr eingängig. Alle Titel perfekt aufs Radio zugeschnitten, entsprechend ein paar Mal halt auch sehr austauschbar. Ich für meinen Teil habe meine Lieblingstitel auf der CD gefunden, und die werden bei mir auch gleich in die Hot Rotation aufgenommen. Denn seien wir mal ganz ehrlich, nur selten kommen Alben auf den Markt, auf denen wirklich jeder Titel top ist. So gesehen ist "Good News" ordentlich geworden und macht Spass. Mir ganz besonders, weil ich Lenas Stimme sehr mag und ihre Art schlicht erfrischend finde!

9. Februar 2011

Schwulenhasser im Stade Vélodrôme?

Und da ist er schon, der nächste Skandal aus Marseille! Morgen Donnerstag müssen sich die Verantwortlichen von Olympique de Marseille vor dem Liga-Ausschuss verantworten: es droht eine drastische Strafe! Der Vorwurf, Marseille-Fans sollen wiederholt Homosexuelle diskriminiert haben. Zum letzten Mal am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Arles-Avignon. 

Was war passiert? Nun, sagen wir mal so. Marseille hat in letzter Zeit nicht so wirklich toll gespielt. In der Tabelle ist der Titelverteidiger derzeit "nur" auf Platz vier, mit 6 Punkten Rückstand auf den erstplatzierten LOSC. Noch viel schlimmer, Paris Saint Germain ist einen Punkt vor OM. Dann das Aus im Cup gegen Evian und überhaupt, schlechte Stimmung auf und neben dem Platz. Zu viel für die Fans! Mit ziemlich eindeutigen Plakaten wollten die Ultras, Winners und Co. ihren Spielern Feuer unter dem Arsch machen. Sprüche wie "Bougez vos culs!" oder "Bandes de Tafioles, soyez des hommes!" waren zu lesen. Auch bei anderen Spielen gibts immer mal wieder Gesänge wie "Sarkozy, c'est un PD, les Stéphanois c'est des PD...!" Und wenn man weiss, dass für die Marseillais PSG eigentlich nur PDSG heisst - ebenfalls eine Anspielung auf Schwule - dann lässt sich erahnen, dass es vermutlich nicht dass erste Mal gewesen sein dürfte, dass man in diesem Stadion faule Sprüche auf Kosten von Homosexuellen gemacht hat. 


Ein Zustand der verwundert. Gelten die Fans von Olympique de Marseille doch eigentlich eher als links und sympathisieren mit europäischen Vereinen wie St. Pauli oder Celtic Glasgow. Rassismus ist verpönt im Stade Vél, Homophobie wird scheinbar geduldet. Nun muss sich der Verein also vor der Liga verantworten, noch ist unklar welche Sanktionen in Frage kommen. Präsident Dassier hat sich inzwischen an die Fanclub-Präsidenten gewandt und die Aktionen vom Weekend scharf verurteilt. Ebenso hat er die Verwantwortlichen aufgefordert, selbstständig zu handeln und diskriminierende Aktionen im Keim zu ersticken. Obs was bringt?

Bemerkenswert an der Geschichte ist, dass der Fall von Paris Foot Gay aufgedeckt wurde. Ja, so etwas gibts in Frankreich, eine Vereinigung, welche sich um die Rechte und Anliegen von homosexuellen Fussballern kümmert. Mit direktem Link zum Fussballverband. Seit einigen Jahren habe man die Zustände in Marseille beobachtet, die Banderole vom letzten Samstag habe nun das Fass zum überlaufen gebracht, schreibt PFG in einer Medienmitteilung. Vorallem darum, weil in der Mittelmeer-Metropole nicht nur die Fans immer wieder mit negativen Äusserungen auffielen, sondern auch der Betreuerstab. In regelmässigen Abständen würden Schieds- und Linienrichter in ihren Protokollen festhalten, dass sie von der OM-Bank aus als Schwule beschimpft würden. Gastfreundschaft sieht anders aus. 

Und nun? OM hat seinen nächsten Skandal, die Vorbereitung auf das wichtige Spiel gegen Manchester United ist gestört und aufgrund von Verletzungen fehlen ein paar Teamstützen - vorallem Mathieu Valbuena! Die Fans haben ihren Ruf als die härtesten und gemeinsten (aber gleichzeitig auch kreativsten und treusten) des Landes wieder einmal zementiert, wenige Monate nachdem einer ihrer Anführer in Spanien zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, weil er sich in einem Fussballstadion lautstark gegen Faschismus in Reihen der Ordner geäussert hat... Widerspruch komm hervor, du bist umzingelt. Aber das ist Marseille, genau das ist Marseille... Und dafür liebe ich diese Stadt und ihren Verein - okay, natürlich nicht für die diskriminierenden Sprüche! Nein, ganz bestimmt nicht. Aber dafür, dass alles immer so schön chaotisch ist und zwar genau dann wenn man denkt, jetzt sei doch eigentlich alles in Ordnung. Immerhin ist man Meister, aktuell in der Tabelle Vierter und in der Champions League noch dabei. Und das nach x Jahren der Trostlosigkeit ohne Titel. Aber eben, hat man keine Probleme, dann schafft man sich eben selber. 

Die wenigen Idioten, welche nun mit ihren Spruchbändern für eine Anklage gesorgt haben gehören aus dem Verkehr gezogen. Der Ruf Marseilles als grosser Suppentopf mit vielen scharfen Zutaten, der immer am köcheln ist, aber nie überkocht, darf durch solche Aktionen nicht zerstört werden.

8. Februar 2011

Happy Birthday James Dean!

Ich hatte in meinem Leben bislang so gut wie keine Vorbilder oder Idole. Höchstens meine Eltern, ihre Leben find ich durchaus erstrebenswert. Okay, ich fand und finde ich immer mal wieder Künstler toll, aber das wars dann auch schon. Diese Menschen als Vorbilder zu bezeichnen wäre  aber masslos übertrieben. Allerdings gibts mit James Byron Dean einen Mann, der mich - neben Rio Reiser - durch mein ganzes bisheriges Leben begleitet hat.  In seinen drei grossen Filmen hat er das verköpert, was ich in meiner Jugend gefühlt habe und sein wollte:  ein sanfter Rebell!  Zudem sah er immer so verdammt gut aus, dass es Zeiten gab, in denen ich mich in Sachen Frisur (ja damals hatte ich noch Haare) und Klamotten an ihm orientiert habe. Aber eben, Tempi passati. Heute würde Jimmy 80 Jahre alt, also nur wenig jünger als mein Opa ist. Im Gegensatz zu meinem Opi ist James Dean allerdings schon 1955 von uns gegangen... Die Legende lebt aber weiter: Happy Birthday Jimmy! 

Alles fahrt Ski, alles fahrt Ski...

Pirmin Zurbriggen, Peter Müller, Erika Hess, Doris De Agostini, Heini Hemmi, Bernhard Russi, Michela Figini, Vreni Schneider, Mike Von Grünigen... und so weiter! Ja, die Schweiz hat viele Ski-Stars - schliesslich sind wir eine Skination. Und im Gegensatz zum Segeln sind wir das schon lange und bleiben das auch in Zukunft. Einzig die Österreicher können mit uns mithalten, die restlichen Nationen haben über all die Jahre hinweg das Nachsehen. Tja und ab heute heisst es darum wieder: Daumen drücken für unsere Ski-Cracks!


Gestern wurde in Garmisch-Partenkirchen nämlich die Ski-WM eröffnet. Tag für Tag kämpfen unsere SportlerInnen im tiefsten Bayern wieder um Medaillen. Da zählt der Ruhm aus früheren Tagen natürlich rein gar nichts mehr. Es gilt die Ösis auf Distanz zu halten. Wir wollen sie jubeln sehen, unsere Didier Cuches, Lara Guts, Carlo Jankas oder Dominique Gisins. Am besten ganz oben auf dem Treppchen, mit einer goldenen Medaille um den Hals. Aber eben, die Konkurrenz ist gross. Gerade bei den Frauen führt der Weg - neben den Österreichern - über Lindsay Vonn oder Maria Riesch. Bei den Männern gilt es - auch neben den Ösis - auf Typen wie Bode Miller, Akls Lund Svindal oder, vorallem beim Slalom, auf die Franzosen zu achten. Umso schöner wäre es darum, wenn wir in 2 Wochen von den goldenen Schweizer Tagen reden könnten. 

Aber eben, so spontan kommen mir die Olympischen Spiele von Vancouver in den Sinn. Da galt unser Ovo-Mann Cuche auch als grosser Favorit und am Schluss reiste der Neuenburger enttäuscht aus Kanada ab. In der Abfahrt war er bislang überragend und entsprechend haben ihm Russi und Hüppi bereits wieder den Favoriten-Stempel aufgedrückt. Ob er damit umgehen kann werden wir sehen. Ich persönlich habe Lara Gut auf der Rechnung, die junge Tessinerin überrascht immer wieder mit einem Exploit, warum also auch nicht an der WM? Ohne dass ich das genaue Programm der Weltmeisterschaften studiert hätte hoffe ich, dass die Rennen jeweils um die Mittagszeit sind. Vorallem die Abfahrten! Denn nur zu gerne erinnere ich mich an meine Kindheit, als wir während wichtigen Rennen das Zmittag jeweils vor dem Fernseher eingenommen haben und wenn ein Schweizer gewonnen hat, brach im ganzen Wohnblock Jubel aus. Man wusste, die Nation sitzt vor der Flimmerkiste und fiebert mit den Helden auf zwei Latten. 


In diesem Sinne, ein kräftiges "Hopp Schwiiz" an unser Team in Garmisch-Partenkirchen, auf dass es ein paar Medaillen gibt. Und falls es schief gehen sollte, halb so schlimm. Die aktuelle Generation der Skirennfahrer ist so sympathisch, als dass wir ihnen auch das verzeihen und sie in der Heimat wieder willkommen heissen werden. Hmmm, ausser vielleicht die Österreicher räumen auf ganzer Strecke ab und lassen uns an ihrer Schadenfreude teilhaben, dann müsste man natürlich eine Zwangsausbürgerung (Luxemburg? Malta? Zypern? Andorra?) ernsthaft in Betracht ziehen...

Zum Abschluss, so quasi als Service Public, hier noch die Übersicht über das Programm bei der Ski WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen - sofern das Wetter mitspielt:

Heute
11:00 Super G Damen

Mittwoch, 9. Februar
11:00 Super G Herren

Freitag, 11. Februar
10:00/14:00 Super-Kombi Damen

Samstag, 12. Februar
11:00 Abfahrt Herren

Sonntag, 13. Februar
11:00 Abfahrt Damen

Montag, 14. Februar
10:00/14:00 Super-Kombi Herren

Mittwoch, 16. Februar
11:00 Nations Team Event

Donnerstag, 17. Februar
10:00/13:30 Riesenslalom Damen

Freitag, 18. Februar
10:00/13:30 Riesenslalom Herren

Samstag, 19. Februar
10:00/13:30 Slalom Damen

Sonntag, 20. Februar
10:00/13:30 Slalom Herren

7. Februar 2011

Super Bowl XLV: die nackten Fakten!

- Ich gönne den Sieg so manchem Team, aber nicht den Green Bay Packers. Das geht einfach nicht als Chicago Bears Fan. Alles Käse!

- Christina Aguilera tat es Sarah Connor gleich und versemmelte die Nationalhymne. Vor 100 Millionen TV-Zuschauer vergass sie den Text und sang zweimal die gleiche Passage.

- Ben Roethlisberger hatte schon bessere Tage/Spiele. Vielleicht lags am Bart?

- Auch die Amis kennen DJ Ötzi. Als "Hey Baby" lief, gröhlte das ganze Stadion mit. Nach Hitler und Schwarzenegger ist Gerry Friedle also der dritte bekannte Ösi in den USA.

- Bei Twitter gaben die Werbeunterbrechungen mehr Gesprächsstoff her als das Spiel. Besonders beliebt in diesem Jahr der Pepsi Max Spot ("I wanna sleep with her!").

- Die ARD zeigt lieber die schönsten Bahnstrecken der Welt als die Siegerehrung. Trotz 11 Minuten Restsendezeit entschied man sich für Scuol - Tarasp und gegen die Übergabe des Lombardi Potts an die Sieger.

- Ach ja, ihr ARD-Kommentatoren. Der Spieler mit der Nummer 85 der Packers heisst übrigens Greg Jennings. Daran hat sich nichts geändert, auch wenn ihr ihn 5 Stunden lang in Keith Jennings umgetauft habt.

- Aaron Rodgers ist der MVP der Super Bowl XLV!

- Die Half Time Show von den Black Eyed Peas war so naja. Aber Gary Moore war leider zu dem Zeitpunkt nicht mehr abkömmlich. RIP!

- In den USA gibts doch tatsächlich eine Lake Zurich High School, mit einer erfolgreichen Cheerleader-Truppe.

- Promis vor Ort: Hugh Jackman, John Travolta, Adam Sandler, Owen Wilson, Georg W. Bush, Jennifer Aniston, Catherine Zeta-Jones, Michael Douglas, Ashton Kutcher, Cameron Diaz und A-Rod.

- Die zwei Statements der Nacht: "When are they going to show us this superb owl that everyone's talking about?", ein herrliches Wortspiel und die brutale, nackte Wahrheit "Congratulations Packers, you did it. Now the bad news, you still live in Green Bay."

- A propos Kutcher und Bush. Irgendwie wirkten sie gelangweilt. Vielleicht lags ja an den Bahnstrecken. Oder doch am Geruch des Käsejungen?

6. Februar 2011

Super Bowl XLV: Danke, ARD & Teleclub

So, das Warten hat heute Nacht endlich ein Ende und es ist wieder Super Bowl-Zeit! Leider hat sich der ORF nach vielen Jahren 2011 von der Übertragung verabschiedet, dafür springt wiederum die ARD in die Bresche und auch Teleclub und SSF übertragen live. In unserer Gegend muss man das grosse Finale leider weiterhin im sehr kleinen Kreis (meist alleine) mitverfolgen. Football-Fans gibts eh nicht so viele und die Aarauer Kneipenlandschat hat keine Lust für diese paar Nasen die Sperrstunde aufzuheben - man müsste ja arbeiten. Anders in Lenzburg oder Luzern, da gibts in den Pubs ein Public Viewing. Aber so wie es derzeit ausschaut werde ich mir das Game bei Dr. Pepper, Nachos und Guacamole gemütlich vom Sofa aus anschauen, per Twitter verbunden mit  Fans aus aller Welt. Und das tu ich mit grosser Freude, auch wenn "meine" Chicago Bears den Finaleinzug mal wieder versemmelt haben...


Zum Event. Wenn sich heute Nacht die Pittsburgh Steelers und Green Bay Packers in der Super Bowl XLV gegenüberstehen, dann findet in Arlington, Texas das grösste Einzelsportevent der USA statt. Zahlen wie 100.000 Fans im Stadion, über 100 Millionen US-Bürger vor dem Fernseher und TV-Konsumenten in fast 200 Ländern und 33 Sprachen stehen für die Extravaganz dieses NFL-Finals. Früher war das noch ein bisschen anders, vor 44 Jahren blieben gleich 30.000 der knapp 90.000 Plätze im Stadion frei. Heute ein Ding der Unmöglichkeit. Public-Viewing-Karten vor dem Stadion kosten 200 Dollar und die besten Sitzplätze innerhalb des Stadions bis zu 1.200 Dollar. Schwarzmarktpreise für ein Ticket liegen jenseits der 4.300-Dollar-Marke. Kurz, alles ist ausverkauft und wer eine Karte hat, der ist ein Held.

Wenn wir schon bei Zahlen sind, hier noch ein paar Fakten zum Super Bowl XLV. Alleine in den USA werden in diesem Jahr mit Fanartikeln, Fanbekleidung und Lebensmitteln laut einer Studie im Umfeld des Events 10,1 Milliarden Dollar umgesetzt. Favoriten auf der Speisekarte sind dabei Dips und Aufstriche, gefolgt von Chicken Wings, Pizza, Chips und Burgers. Auch die Preise für Werbespots entwickelten sich gewaltig. Im Jahr 1967 kostete eine Einschaltung noch 40.000 Dollar, 2011 müssen Unternehmen bereits zwischen rund 3 Millionen Dollar für einen 30 Sekunden Spot hinlegen. Ein Preis, der sich allerdings lohnt, denn laut einer Nielsen-Studie gaben 51 Prozent der Befragten an, sich die Super Bowl hauptsächlich wegen der Werbung anzusehen... Amis halt.

Und da wäre dann noch die berühmte Halbzeit-Show: Während 1967 noch ein Trompeter mit Namen Al Hirt, eine University Marching Band und das Anaheim High School Drill Team die Arena in der Pause das Publikum langweilten, waren danach Musikgrössen wie Michael Jackson, die Rolling Stones, The Who, U2 und Bruce Springsteen mit von der Partie. In diesem Jahr haben übrigens die Black Eyed Peas die Ehre, die Fans zu unterhalten.


Ach ja, Sport gibts ja auch noch! Mit den Green Bay Packers und den Pittsburgh Steelers stehen einander nicht nur zwei der ältesten Teams gegenüber, sondern auch die beiden erfolgreichsten Mannschaften. Zwölfmal gewannen die Packers, die seit 1921 Football spielen, die Meisterschaft. Seit dem Start der Super-Bowl-Ära 1967 konnte sich das Team aus Wisconsin dreimal die Lombardi-Trophy sichern. Ein Kunststück, das den Steelers, die 1933 gegründet wurden, sechsmal gelang – Rekord. Meine Sympathien dürften heute Nacht denn auch bei zweitgenannten Team liegen. Erstens gibts (gabs?) im Aargau ein American Football Team mit dem gleichen Namen, wo ich vor gefühlten 134 Jahren mal ein Probetraining absolviert habe und zweitens steht mit dem QB Ben Röthlisberger ein halber Schweizer in den Reihen der Steelers.