29. Oktober 2011

Der Song zum Wochenende und so

Samstag heut, oder? War eine ganz komische Woche. Ist viel gelaufen, sehr viel. Zu viel? Naja, zumindest war viel Veränderung angesagt, schöne Stunden, Schmerzen, manchmal zu viel Zeit, viele Gespräche, wichtige Entscheidungen, Pläne für die Zukunft... und so weiter. Es war also eine Woche, welche noch lang in meiner Erinnerung bleiben wird. Aber eben, ins Detail möcht ich an dieser Stelle gar nicht unbedingt gehen, gewisse Dinge gehören ins reale Leben und nicht ins Internet. 

Heute ist in Aarau ja die Einweihung der neu gestalteten Altstadt. Auf dem Rückweg aus Basel, vom Bahnhof kommend, haben wir einen Blick auf dieses Fest geworfen. Naja, der Begriff "Fest" ist vielleicht etwas übertrieben. Leider haben sich nur sehr wenige Ladengeschäfter an diesem Feiertag beteiligt, so merkt man dann mit Ausnahme von etwas Musik, dem Umzug oder dem Fassrollen nicht wirklich viel, dass hier heute mehr laufen sollte als an jedem anderen sonnigen Samstag. Schade, eine grosse Chance vertan, die Menschen nach Aarau zu locken. Gut gelungen ist die Fotoausstellung des Vereins der Aarauer Altstadtbewohner. Allerdings stört mich das Gejammer, von wegen Müll, Lärm und Co. Wem es in der Altstadt zu laut ist, der soll aufs Land ziehen - ansonsten verkommt Aarau noch mehr zur Schlafstadt. 

So und nun zur Musik. Passend zu meiner aufregenden Woche und der eher einschläfernden Party rund um die Eröffnung der neuen Altstadtgassen ein ruhiges Lied. Ruhig, aber sehr schön. "Kiss The Rain" von Yiruma. Der Südkoreaner schreibt seine eigenen Songs und interpretiert sie auf dem Piano. Ich finds wunderschön und sehr beruhigend. In diesem Sinne, ein schönes Wochenende allerseits. Man liest sich.

27. Oktober 2011

Schnappschuss

Wetten, dass dieser Laden in der heutigen Zeit so richtig rentiert?

26. Oktober 2011

Wir sind die Nummer eins, oder?

Okay. Baden mag bei den letzten National- und Ständeratswahlen vielleicht tatsächlich gewonnen haben und darf nun mehr Politiker nach Bern schicken als Aarau. Baden ist auch näher bei Downtown Switzerland, besser bekannt als Zürich. Und in Aarau hängen auch sehr viele Anti Aarau Kleber, welche ihren Ursprung im Ostaargau haben. Aber hey, da wo es wichtig ist, haben wir die Nase vorne. Nein, ich rede nicht einmal vom Fussball. Wir sind die alles schlagende 1A-Superkarte... beim Quartett!

23. Oktober 2011

22. Oktober 2011

Wieviel Blut darfs denn sein?

Meine Meinung, wie der Westen mit dem Tod von Muammar al Gaddafi umgeht, hab ich ja gestern schon geäussert. Sie hat mich doch tatsächlich ein paar Follower und FB-"Freunde" gekostet. Was solls. Ich find die Schadenfreude und den Hass auch heute nicht gut und ich schäme mich fast für die Journalisten-Gilde, wenn ich mir die Zeitungsfronten von gestern so anschaue. Da redet dann niemand von Extremismus oder fundamentalen Gedanken... 





21. Oktober 2011

Muammar ist tot, na und?

Die Nachricht schlug gestern ein wie eine Bombe: Muammar al Gaddafi ist tot! Die Bestätigung für sein Ableben liess lange auf sich warten. Als dann am späteren Nachmittag allerdings klar wurde, dass Gaddafi nicht mehr lebt, war der Jubel in den Medien gross. Ich hab mit meinen provokativen Facebook-Status "RIP Muammar - warst ein schräger Kauz!" für einigen Wirbel und Diskussionen gesorgt. Es scheint, dass ein Menschenleben nicht gleich ein Menschenleben ist und man gewissen Menschen ihre Gräueltaten auch über den Tod hinaus übel nimmt. Dass wir uns richtig verstehen, ich bin auch kein Freund von Diktatoren und menschenverachtenden Systemen. Aber ich vertrete die Meinung, dass sich das geknechtete Volk über den Tod ihres Führers freuen darf - warum bei uns im Westen allerdings gejubelt wird, das bleibt mir ein Rätsel. Erst recht, wenn sich der Jubel in Hass umwandelt, man Gadaffi verflucht und ihn beschimpft. Klar, er war ein Monster - aber mal ehrlich, wir in unserem schönen Schoggiland hatten ja nie direkt etwas mit ihm zu tun. Ausser die entführten Schweizer, auch denen gönne ich die Genugtuung. Aber sonst? Er war eine tragische Witzfigur. Was hatten Hans Müller und Käti Meier mit ihm zu tun? Warum die Wut und dieser Hass, warum denken wir Europäer andauernd, dass wir und immer und überall einmischen und auch eine Meinung haben müssen. Ist unsere Meinung wirklich so wahnsinnig wichtig? Muammar ist tot, das ist das Ende einer grausamen Herrschaft für die libysche Bevölkerung, aber gleichzeitig auch der Start in ein neues Zeitalter, für ein Volk, welches (noch) nicht weiss wie Demokratie funktioniert. 

Ich persönlich drücke dem Volk die Daumen, dass es klappt. Dass sich der Westen nicht allzu sehr einmischt. Immerhin verfügt Libyen über ein grosses Ölvorkommen. Und wer jetzt laut über Gaddafi flucht und ihm seinen Tod gönnt, sich über die absolut sinnlosen Videos und Fotos seines Ablebens oder seiner Verhaftung freut, der sollte vielleicht mal darüber nachdenken, warum Gaddafi überhaupt je so mächtig werden konnte. Westen sei dank, sag ich nur! Analog Saddam Hussein oder Bin Laden haben die USA auch in Libyen Einfluss genommen und ihn unterstützt. Es gibt sogar Menschen die behaupten, Muammar habe es eigentlich und ganz grundsätzlich gesehen am Anfang der Geschichte einmal durchaus gut gemeint mit Nordafrika. Aber eben, seine Bilanz sieht anders aus: In den vier Jahrzehnten seiner Machtausübung hat Gaddafi ungezählte Revolten ausserhalb Libyens angezettelt, die zunächst seinem Ziel, dem Panarabismus, dienen sollten. Später wandte er sich stärker der Dritten Welt und Afrika zu, deren Zustand er verbessern wollte; vor allem ging es ihm um das Gleichgewicht in einer damals vom Westen beherrschten modernen Welt. Überall unterstützte er - in Worten und mit Geld - die angeblich Entrechteten und Unterdrückten dieser Erde oder jene, die er dafür hielt. In der Westsahara, in Tschad, im libanesischen Bürgerkrieg und bei den Palästinensern mischte er sich ein. Sogar bei den Moro-Rebellen auf den fernen Philippinen, auf Mindanao. Eine Zeitlang fanden die Vertreter der nordamerikanischen Indianer sein geneigtes Ohr, aber auch viele andere in den Ländern der damals so genannten "Blockfreien"-Bewegung.

Nun, was mir in Erinnerung bleiben wird, sind seine äusserst schrägen Auftritte. Sei es vor der UNO oder zusammen mit Berlusconi. Ebenso erinnere ich mich an seine Ansprachen im Staatsfernsehen, bunt gekleidet und irgendwie auf einem schlechten Drogentrip. Unvergessen auch, als er der Schweiz den Krieg erklärt hat und uns von der Landkarte löschen wollte. Natürlich blieb das in der nationalen Comedylandschaft nicht unbeantwortet: genial Victor Giaccobo in seiner Rolle als Muammar. Komisch, dass man sich da über den libyischen Machthaber lustig machen durfte, aber jetzt wo er tot ist dies nicht einfach mit Gleichgültigkeit oder einem Nicken hinnimmt, sondern nach verbal nachschlagen muss. Lustigerweise sind das dann ähnliche Leute, die sich auch darüber nerven, wenn in arabischen Ländern Extremisten USA-Flaggen verbrennen. Die Schadenfreude des Westens in meinen Augen nicht wirklich besser... Hallo, Doppelmoral! Muammar ist tot, ein Mensch ist nicht mehr. Das wars dann auch. 

Am Sonntag sind in der Schweiz nationale Wahlen. Freuen wir uns doch lieber darüber, dass wir in diesem Land die Möglichkeit haben, unsere Machthaber selber zu bestimmen. Die Wahlbeteiligung wird zeigen, ob wir uns diesem Glück überhaupt bewusst sind. 

20. Oktober 2011

Jeden Tag erhöht sich die Zahl derer *

Wir treffen sie überall. Auf der Strasse. Im Supermarkt. Im Geschäftsleben. An der Bushaltestelle. Wir haben sie am Telefon. Lesen von ihnen im Internet oder der Zeitung. Manchmal stehen sie am Strassenrand und grinsen uns an. Wir können sie wählen oder auch nicht. Bei ihnen Brot kaufen oder eine Auskunft einholen. Sie sind viele. Manchmal hab ich den Eindruck, zu viele. Aber ohne sie würde es ja auch nicht gehen. Denn ohne sie wäre diese Welt langweilig. Wir hätte nichts mehr, worüber wir uns ärgern könnten. Und ohne sie würde unser ach so einzigartiger Perfektionismus niemals so strahlen. Eigentlich sollten wir ihnen dankbar sein. Lustigerweise hab ich erst gestern wieder festgestellt, dass sich gewisse auch über Jahre nicht verändern. Waren sie es früher, sind sie es heute noch immer. Eben, sie sind halt so. Aber lassen wir uns durch sie die Laune verderben? Durch ihre eigene Unzufriedenheit? Niemals. Die giftige Kröte Neid tut dann noch ihren Teil dazu. Aber eben. Was wären wir ohne sie. Immer daran denken, wenn ihr das nächste Mal im Bus, im Supermarkt oder auf der Strasse einem gegenübersteht. Oder das nächste Mail euch nervt. Der Telefonanruf euch ärgert. Sie sind zwar viele, aber sie sind nicht glücklich. Wir schon. Ätsch!




* die mich am Arsch lecken können.



.

19. Oktober 2011

iOS5: Jetzt auch auf meinem iPhone

Das mobile Betriebssystem von Apple gibt es seit dieser Woche in neuer Version: Monsieur Fischer hat iOS 5 einem kurzen, aber intensiven Praxistest unterzogen. Die Installation auf iPhone 4 und iPad 2 dauert zwar gute zwei Stunden, funktioniert sonst aber ziemlich reibungslos. Nicht erschrecken, wenn das Gerät am Anfang die Musik oder die Fotos nicht mehr findet, etwas Geduld und alles ist wieder da wo es hingehört. Wenn mal alles drauf geladen ist, dann erlebt man die eine oder andere - positive - Überraschung. Zudem gibts  beim ersten Neustart eine nette Einführung, welche einem fühlen lässt, als hätte man gerade ein neues iPhone gekauft. 



Darum hier die wichtigsten Neuerungen im Detail:

Mitteilungszentrale:

In meinen Augen die praktischste Neuerung. Diese wird vom oberen Rand wie ein Rollbalken geöffnet und enthält unter anderem die jünsten Meldungen, Aktienkurse in Echtzeit (!) und die Wetterlage im Stundentakt. Mitteilungen aus Apps, die auf dem Sperrbildschirm erscheinen, können nun direkt geöffnet werden. Praktisch. Ebenso lassen sich bei SMS neue Alarmfunktionen einstellen, es gibt bei iTunes zum Beispiel spezielle Töne für die Kurzmitteilungen oder auch die Vibra-Funktion lässt sich für jeden Kontakt separat einstellen. 

iCloud:

Die lange erwartete Cloud-Lösung von Apple erweist sich als durchaus praktisch. Fotos etwa werden automatisch hochgeladen und stehen dann auf allen via iCloud verbundenen Geräten zur Verfügung. 5 GB sind kostenlos verfügbar, damit lässt sich etwa ein Backup des iPhone oder iPad erstellen. Zudem lassen sich verlegte/entwendete Geräte aus der Ferne mit Hilfe eines anderen iOS-Geräts finden bzw. sogar aus der Ferne sperren. Allerdings ist die iCloud nichts für Sicherheitsneurotiker, man wird das Gefühl nicht los, nicht ganz Herr über seine Daten zu sein. Doch daran werden wir uns in Zeiten von Cloud Computing (das dank Google und nun Apple endgültig auch für Privatpersonen den Durchbruch feiert) gewöhnen müssen. Trotzdem: Apple hat eine praktikable, ausgereifte Cloud-Anwendung geschaffen - welche leider für die Musik in der Schweiz noch nicht funktioniert. 

iMessage: 

Mit dem neuen Betriebssystem iOS 5 hält auch iMessage Einzug auf iPhone 3GS, iPhone 4, iPad, iPad 2 und jüngeren iPod-Touch-Modellen. Nach dem Update könnte man die Funktion aber glatt übersehen. Apple hat sie nämlich nicht, wie man meinen würde, in eine gleichnamige App verpackt. Vielmehr versteckt sich iMessage direkt in der SMS-App. iMessage sorgt dort für eine kostenlose Kommunikation zwischen allen iOS-5-Nutzern - Mobilfunker sind darüber kaum glücklich. In den Einstellungen kann iMessage unter dem Punkt "Nachrichten" aktiviert werden.

Fotografieren:

Auf die Kamerafunktion kann im Offline-Zustand durch Doppelklick auf die Home-Taste schnell zugegriffen werden; als Auslöser dient neu auch der "Lauter"-Regler. Das funktioniert aber (noch) nicht mit Programmen wie "Camera+". Fotos können sofort im Album bearbeitet werden, was nichts daran ändert, dass die Kamera des iPhone 4 kein Wunderding ist -wir hoffen aufs iPhone 4S.

Zeitungskiosk:

Zeitungen und Magazine sind wie berichtet über den neuen Kiosk leichter zugänglich, deren sogenannter "Content" ist natürlich gleichgeblieben. In meinen Augen eine sinnlose App, welche sich leider - genau so wie die Börse - nicht löschen lässt und Speicher frisst.

Schreiben:

Beim Verfassen von Mails ist mehr Kreativität möglich, die Texte können zum Beispiel übers iPhone neu formatiert (fett, kursiv etc.) werden. Am iPad kann die Bildschirmtastatur verschoben und zweigeteilt werden.

iTunes:

iPhone und iPad können nun mit iTunes kabellos über WiFi synchronisiert werden, was noch etwas happert, aber für die Zukunft wohl der Standart sein dürfte. iTunes in der Cloud ist in der Schweiz indes noch nicht möglich. Leider. Denn genau das würde ja eigentlich am meisten Sinn machen.

iPad-Bedienung:

Das sogenannte Multitasking wurde verbessert. so wird beim Zusammenziehen der Finger der Home-Schirm angezeigt. Es gibt neu auch Tabs beim Surfen mit Safari.

Twitter:

Die Einbindung von Twitter wurde klar verbessert, so lassen sich Fotos gleich direkt aus der Kamera-App tweeten und so auf Twitter stellen. Ebenfalls werden Twitter-Neulinge in die Materie eingeführt, was dazu geführt hat, dass Twitter in den letzten Tagen einen Zuwachs von neuen Usern verzeichnen durfte.

Fazit: 

Ich find das Update durchaus gelungen. Es gibt noch den einen oder andren Hänger/Biug, aber das wird sich in den nächsten Tagen auch ergeben. Apple ist zu einer Politik der kleinen Schritte übergegangen: Statt des erhofften iPhone 5 gab es "nur" ein iPhone 4S -und iOS 5 bringt auch keine wirkliche Revolution, sondern kleine, aber dafür sehr feine Änderungen. Klar ersichtlich ist das Bemühen, die Kunden stärker an Apple zu binden, etwa mit iCloud oder iMessage: Wer ein iPad hat, braucht auch ein iPhone -und umgekehrt. Nicht zu vergessen gilt es, dass Apple bei diesem Update grosse Verbesserungen für behinderte Menschen eingeführt hat, Änderungen von denen ich zum Beispiel nicht direkt profitieren kann. Aber wer im Netz etwas liest merkt schnell, dass die Bedienung in vielen Fällen vereinfacht wurde. Alles in allem unterstreicht iOS 5 die Rolle von Apple als Meister der unkomplizierten Anwendungen für Smartphones und Tablets!  RIP Steve... 

17. Oktober 2011

François Hollande en route vers l'Elysée

Frankreichs Sozialisten schicken François Hollande in den Wahlkampf ums Präsidentenamt. Der Kandidat gilt als Mann der Mitte. Ihm werden gute Chancen eingeräumt. Find ich gut, die Tage des kleinen, rechten Tyrannen Sarkozy sind gezählt. Ich hoffe, dass sich die französische Linke nun einigen kann und sich - für einmal wieder - hinter ihre Kandidaten stellt. 

14. Oktober 2011

"Act now!" - Aktion gegen Hunger

Gewusst? Zwischen dem Überfluss an Nahrung bei uns und dem Hunger in Afrika besteht ein direkter Zusammenhang. Dabei kann jeder Bürger seinen Beitrag zu einer besseren Verteilung leisten. "Eine Schweizer Kuh ist nicht einfach eine Schweizer Kuh", betont Irene Fogwe, Vertreterin der Schweizerischen Allianz gegen den Hunger am Podium in Basel. Sie wird unterstützt von Hans Niggli, Leiter des Forschungsinstituts für biologischen Landbau: "Warum sollen Kühe mit staatlichen Beiträgen unterstützt werden, welche mit Sojabohnen aus Entwicklungsländern gefüttert werden, statt mit Gras unserer Wiesen?". Gemäss Niggli ist es wichtig, dass der Staat die Rahmenbedingungen setzt: Umweltfreundliche Landwirtschaft kann direkt gefördert werden, wie dies die Schweiz seit 20 Jahren tut. Ergänzend kann eine Landwirtschaft mit negativen Effekten auf die Umwelt besteuert werden.


Aber es geht auch anders, konkreter: Als jüngster Starkoch der Schweiz kann Pascal Schmutz seinen Gästen etwas Ungewöhnliches vorsetzen. "Auf der Alp haben wir früher die ganze Sau gegessen. Heute werden die minderwertigen Teile eines Tieres zu Tiefstpreisen abgeschoben." Dabei setzt der Koch auf seine Kreativität. Dem Publikum rät er, regional einzukaufen und saisonal zu kochen. Für viele junge Leute sei Kochen wieder im Trend - dabei sollte man möglichst viele Nahrungsmittel in Rohform verwenden. Geprägt hat Schmutz sein Besuch in Südafrika, wo er an der World Chefs Tour Against Hunger Geld gesammelt hat. "Wenn du dort ein gut ernährtes Kind auf deinen Armen hast und sein Lachen spürst, motiviert dich das ungemein, deinen eigenen Beitrag zu einer faireren Verteilung zu leisten."

Der globale Markt der Nahrungsmittel wird zum sicheren Geschäft für die Investoren und zu einem weiteren Nachteil für die Ärmsten. Anleger wenden sich wegen schwächelnder Aktien dem Agrarmarkt zu. So waren die Maispreise im August 2011 80% höher als 1 Jahr zuvor und 105% höher als vor 2 Jahren (FAO). Der Gewinn geht an die Zwischenhändler und nur zum kleinsten Teil an die Kleinbauern und Genossenschaften, in denen der Mais angebaut wurde. Bernhard Herold, Leiter Internationale Zusammenarbeit bei Max Havelaar, erzählt aber auch von Gegentrends: So informieren sich Kleinbauern in Südindien mit einem SMS-System, damit sie ihre Ware nicht unter dem Marktpreis verkaufen. "Wichtig ist eine Stärkung der Kleinproduzenten weltweit, damit die weitere Abwanderung in die Städte gestoppt werden kann."

Jeder kann etwas tun! Drei Dinge, die man im Alltag persönlich anpacken kann: 

- Am Arbeitsplatz nachfragen, nach welchen Kriterien der Kaffee und das Essen in der Mensa eingekauft wird. Im beruflichen Bereich liegt noch viel mehr Potential als in privaten Haushalten. 

- Konsumenten können einen Beitrag leisten, indem sie ökologische und Fairtrade-Produkte konsumieren und ihren Fleischkonsum auf die Hälfte des aktuellen Durchschnitts (500g statt 1 kg pro Woche) reduzieren.

- Grossverteiler können einen Beitrag leisten, indem sie Fairtrade-Produkte in ihrem Sortiment aktiv fördern. Sie können zudem kohärenter sein, also etwa auf Aktionen verzichten, die den Konsum von nicht-nachhaltig produziertem Fleisch noch anheizen. 

13. Oktober 2011

Ein Kurztrip nach Sevilla gefällig?

Manchmal braucht es nicht viel, dass man sich kurzzeitig fühlt als wäre man im Urlaub. Dazu muss man in gewissen Fällen nicht einmal eine grosse, teure Reise unternehmen, es reichen die richtigen Menschen, Atmosphäre und das passende Umfeld. So geschehen gestern Abend. Der eigentliche Plan war es ja, nach einem langen und strengen Tag, früh ins Bett zu gehen und entsprechend zeitig zu schlafen. Nun ja, Pläne sind da um über den Haufen geworfen zu werden. Nach einem kurzen, zahntechnisch bedingten Besuch im KSA (ja, das "Projekt" nimmt Fahrt auf!), einem Abstecher in den Denner und den Taschen voller Einkäufe glühte der Himmel über Aarau in einem unbeschreiblich schönen rot. Grund genug also, anstatt direkt in die Küche zu stehen, sich noch einmal auf einen kurzen Fussmarsch zu begeben. Die Fotokamera natürlich mit dabei. 


Nun, die Fotos wurden nicht so der Hammer. Wir setzten also unseren Fussmarsch durch die Stadt fort, in der Hoffnung, dass sich das Licht noch einmal zum positiven hin verändern könnte. In allen Kneipen sassen die Menschen beim Feierabendbier oder bei einem gemütlichen Apéro. Ein Bier? Ein Glas Wein vielleicht vor dem Kochen? Auf die neue "Altstadt" hatten wir keine Lust, im "Gossip" waren wir Anfang der Woche mit Freunden, das "Scalo" steht gegen Ende Woche gerne Mal auf dem Programm, der "Platzhirsch" war leer, das "Camino" doch eher teuer was den Wein angeht, in der "Tuchlaube" sitzen wir sonst schon immer, für die "Garage" war es zu kalt. Halt, aus dem Restaurant "Sevilla" drang auf einmal fröhliches Lachen und lautes Murmeln. Ein kurzer Blick durch die mit grauen Vorhängen bedeckte Scheibe - hinein! 

Das "Sevilla", die wohl letzte Kneipe in Aarau, die diesen Namen auch wirklich verdient. Nach dem Abgang der Familie Zimmermann ist die "Altstadt" nicht mehr das, was sie mal war. Die neue Wirtin gibt sich zwar Mühe, aber eben, tempi passati. Im "Sevilla" ist seit Jahren alles beim Alten geblieben. Der Wirt René steht Tag für Tag seinen Mann, arbeitet sowohl im Service als auch in der Küche. Mit Sabet hat er zudem die wohl schlagfertigste Serviceangestellte der ganzen Stadt engagiert. Allein für sie lohnt sich der Besuch. Aber auch René selber ist ein Original. Mit seiner grantigen aber herzlichen Art erschreckt er so manchen Besucher im ersten Moment, es kann schon Mal passieren, dass er einen darauf aufmerksam macht, dass Füsse nicht auf Stühle gehören oder dieser Tisch reserviert und man ihn verlassen soll - obwohl die Reservation erst in 2 Stunden gilt. Aber eben, der Wirt ist genau so herzlich. Immer gerne bereit für einen Schwatz, es gibt auch schon Mal einen besonders sonnigen Platz in der Gartenbeiz, schenkt einem eine Eintrittskarte fürs Pferderennen und auch wenn es um das Essen geht, lässt sich das Sevi-Personal nicht lumpen. Zudem überzeugt die Kneipe mit einem schier unschlagbaren Angebot an preiswerten Weinen, mein Liebling ist der Beaujolais - 6 Franken 60 für zwei Deziliter. 

Überhaupt findet man im Sevi noch Überbleibsel aus einer Zeit, in welcher Restaurants noch nicht aus lauter Musik, teure Getränken und launischem Personal bestanden. An der Wand hängen schön gerollt die Zeitungen des Tages, es gibt auf den Tischen Nüssli, Chips, Eier und Nussgipfel, die Bänke und Stühle sind alt und aus Holz, es darf natürlich geraucht werden, um halb 8 am Abend läuft die Tagesschau und der ganze Stammtisch schaut gebannt zu, um danach lautstark über die Geschehnisse zu diskutieren. Auf dem WC gibt Dr. Vogel den Männern Tipps zum Thema Prostata. Wenn der TV aus ist, läuft gerne Mal ein Schlager im Radio und auch Volksmusik wird gerne gehört. Auf der Speisekarte gibt es einfach Gerichte wie Würste mit Salat oder Eingeklemmte. Zu empfehlen ist übrigens das "Jura-Plättchen", mit Käse und Wurst, welche das Wirtepaar persönlich im Kanton Jura holt. Über eine Bierzapfanlage verfügt das Sevi übrigens nicht, der Hopfensaft wird in der Flasche - bevorzugt mit Bügelverschluss - serviert und genossen. Dass die Kneipe an der Kirchengasse 4 in Aarau über keine Homepage oder Email verfügt, erklärt sich von selber, oder?

Kurz, das "Sevilla" ist - neben dem "Speck" oder eben der "Altstadt" - noch einer der allerletzten Kneipen/Beizen, die diesen Namen auch wirklich verdient. Es treffen sich Arbeiter, Politiker, Anwälte und Ärzte, daneben sitzen alternativ angehauchte Jugendliche, Skater, schweigsame Yoga-Freaks, lautstarke Büezer und Frauen mit Kinderwagen. Jeder hat Platz. Peter Alexanders Lied "Die kleine Kneipe" könnte die Stimmung nicht besser beschreiben. Aber eben, ich habe es an dieser Stelle schon öfter erwähnt, leider sterben genau diese Lokalitäten langsam aber sicher aus, werden ersetzt durch austauschbare Bars. Auch die Zukunft vom Sevi ist ungewiss. Sehr lange werden wir uns nicht mehr an dieser Ambiance erfreuen dürfen, bleibt zu hoffen, dass sich bald eine längerfristige Lösung abzeichnet und man sich auch in 5 Jahren noch auf die Metzgete freuen oder beim FCA-Toto mitspielen darf. 

PS: Wie das Restaurant "Sevilla" zu seinem Namen kam und trotzdem keine spanischen Spezialitäten anbietet? Darüber gibt es in Aarau zahlreiche Geschichten. Welche davon die Wahre ist, das lässt sich in einem Gespräch mit Wirt René herausfinden. Viel Spass! 

PPS: Wir haben gestern das Kochen übrigens verschoben, die Atmosphäre genossen, uns ein paar Gläser Beaujolais und ein Jura-Plättchen gegönnt und bis spät in den Abend hinein sehr gute Gespräche geführt... LOVE!

12. Oktober 2011

Aarau: Aller et retour

Die neueste Geschichtensammlung des Stadtmuseum Schlössli Aarau lotet die Anziehungs- und Fliehkräfte von Aarau aus. Was bewegt die Menschen, aus ihrer ach so geliebten Stadt wegzuziehen? Weshalb kommen viele Weggezogene wieder zurück? Was wird an Aarau vermisst, gehasst oder geliebt?

Zu Wort kommen in dieser, nennen wir es mal, Online-Ausstellung zahlreiche Heimweh-Aarauer, Rückehrerinnen und solche, die der Stadt endgültig den Rücken zugekehrt haben. Entstanden ist ein Stimmungsbild zwischen Heimatgefühlen und Fernweh, das man hier hören oder als Podcast herunterladen kann.

Warum ich darüber berichte? Nun, einerseits finde ich die Idee der Macher total gut und zudem bin ich selber einer der Befragten. Als grosser Fan "meiner" Stadt bin ich trotzdem schon öfter weggezogen, um dann nach einiger Zeit wieder retour zu kommen. Auf Grund der Fragen, welche mir im Interview gestellt wurden, sah ich mich quasi gezwungen, mir einmal Gedanken zu machen, warum das so ist. Das Resultat ist verblüffend. Unter anderem kommen in Aarau bekannte Gesichter wie Christoph Schmid, Oliver Miescher oder Wolfgang Bortlik zu Wort. 

Viel Spass beim Anhören der zahlreichen Podcasts. Übrigens finden jeden Donnerstag in Aarau auch spezielle Aktionen statt, so konnte man die Geschichten letzte Woche in der Igelweid hören, morgen dann am Bahnhof und Ende Oktober gibts die Geschichten im Theater Tuchlaube im Rahmen des "Heimweh"-Programms. 


11. Oktober 2011

The Good, The Bad & The Ugly

Stell dir vor, du fährst mit dem Zug von Aarau nach Zürich. Steigst am Zielort aus und befindest dich auf einmal auf einem anderen Planeten. Auf einem, auf welchem die Männer noch Jeanshemden, Bärte und Schnäuze oder Mützen mit Traktorwerbung drauf tragen. Dazu sind 90 Prozent dieser Männer schwerstens tätowiert. Was tust du? Ich hab zuerst einmal geschaut, ob ich wirklich im richtigen Zug war und das tatsächlich Zürich ist  - oder eventuell doch irgendeine Kleinstadt in Texas oder Iowa. Nein, es war Zürich. Sonntagabend, Treffpunkt Jugendhaus Dynamo. Direkt neben dem Marriott Hotel übrigens, da laufen die Menschen in der Regel eher so rum, wie man es sich für Zu-reich vorstellt. Nun gut, mein Raumschiff war gelandet und ich hab mich auf Anhieb sehr wohl gefühlt. Nach kurzer Zeit sass dann auch die halbe Band - ja es geht bei diesem Bericht um ein Konzert - bei uns am Nebentisch. "The Revival Tour" war das Motto des Abends, Musiker wie Chuck Ragan, Dan Andriano, Brian Fallon oder Franz Nicolay standen mit einem halben Dutzend weiteren Freunden auf der Bühne und feierten eine Art Klassentreffen. Es wurde viel getrunken, gejohlt, gesungen, geklatscht, gefeiert. Man gab Geschichten aus der Teenagerzeit zum Besten, genau so waren Witze zu hören. Kurz, Spass war angesagt und als Zuschauer hatte man während den 3 Stunden jederzeit das Gefühl, dass man bei diesem Klassentreffen dazugehört. Selber mal einen Eindruck machen? Bitte sehr.


Ich weiss zwar bis heute nicht, in welche Schublade ich dieses Konzert stecken soll. Aber inzwischen bin ich der Meinung, dass auch nicht jeder Musikstyle seine Schublade braucht. Es war kein Country, dafür gabs zu viele Punkattitüden. Blue Grass vielleicht? Nein, dafür waren die Gitarren zu hart. Rock? Nein, dazu hat ein Schlagzeug gefehlt. Egal, es war toll. Fazit: auch wenn ich zu Beginn des Abends nicht genau wusste, worauf ich mich da eingelassen hatte, war ich nach den ersten 5 Minuten bereits so begeistert, dass ich diesen Abend - auch dank TShirts und CDs - in bester Erinnerung behalten werde. Gute Musiker haben gute Musik dargeboten, was will man mehr. Danke an meine zauberhafte Tippgeberin, ohne die ich dieses Konzert wohl voll verhängt hätte.


Weniger Lob als für die Revival Tour kann ich dem Luka Bloom geben. Leider. Er war am Freitag im KiFF zu Gast. Ich hab den Iren bestimmt schon 3 Mal gesehen, mindestens. Aber das Konzert in Aarau war das Schlechteste von allen. Der Mann wirkte schon beim Auftritt auf die Bühne irgendwie unmotiviert, im Saal standen Stühle rum, Stehen wurde nicht gerne gesehen, der Barbetrieb wurde auf Wunsch von Bloom reduziert und als es einem dann auch noch verboten wurde zu Reden, wurde es mir dann irgendwie zu viel mit dem divenhaften Getue. Ich hab Luka Bloom zum ersten Mal Anfang der 90er Jahre gesehen, da hat er in einem Zelt beim beim Openair Leysin gespielt, nach ihm ein gewisser Lenny Kravitz. Beide Musiker haben sich vor und nach ihrem Aufritt unters Publikum gemischt und an der Zeltbar noch ein Bierchen genommen. Und glaubt mir, damals haben nicht einmal die Hälfte der johlenden Openair-Gäste sein Konzert mitgekriegt. Das muss wohl beim guten, alten Luka irgendein Trauma hinterlassen haben. Klar, musikalisch ist er immer noch Spitze. Sein Gitarrenspiel lädt zum Träumen ein und auch die Stimme passt. Diesbezüglich ist er wie Wein, mit dem Alter immer besser. Leider wurde der Abend wirklich durch sein - in meinen Augen - zu zickenhaftes Benehmen getrübt. Entsprechend hab ich ihn auch schon gesprächiger und witziger erlebt. Auf die wenigen Rufe aus dem Publikum ist er entweder gar nicht oder dann mit dämlichen Sprüchen eingegangen. Vielleicht hätte er anstatt seinem Ingwertee vielleicht besser einen guten Wein getrunken, der hilft nicht nur dem Hals, sondern auch der Seele. Was einem alternden Folksänger, der in einem halbleeren Saal in einer Stadt auftritt die er nicht kennt, vermutlich gut getan hätte... 

Als Entschädigung gabs dann aber quasi auf dem Heimweg noch etwas Glamrock. Im Foyer des KiFF traten nach dem - scheinbar enttäuschenden - Fussballspiel zwischen Wales und der Schweiz "The Blood Hand" auf. Ein bisschen The Darkness, gemischt mit einem Hauch Placebo oder Manic Street Preachers. Ja, von allen halt ein bisschen. Klar, die Band und die Musik waren austauschbar, trotzdem hat es nach dem leicht depressiven Abend mit Luka direkt gut getan, unverbrauchte und leicht verrückte Menschen zu sehen. "Thank you for being part of my show," begrüsste der durchgeknallte Sänger fast jeden Gast persönlich per Handschlag. Das nenn ich mal eine Bindung zum Publikum ;-)

Zum Abschluss noch zwei, drei Tipps in Sachen Musik: Donnerstag "Goose" im KiFF Aarau, Freitag Soprano in der Roten Fabrik Zürich und am Samstag Fiji und Stereo Total in der Je t'aime Bar Industriestrasse Aarau. 

10. Oktober 2011

Neue Brunnen für Aarau

Noch sind sie fest eingepackt, die rechteckigen Sockel in der Rathaus- und Metzgergasse. Doch während einem nächtlichen Regenguss, hat sich die Plastikverpackung (vermutlich unter Mithilfe von Nachtbuben) gelöst und einen Blick auf die neuen Brunnen freigelegt. Wie grosse, nasse Goldbaren lagen sie vor uns und haben richtiggehend darum gebeten, fotografiert zu werden. Darum, exklusiv: der erste Blick auf die neuen Brunnen, welche ab Ende Oktober die Aarauer Altstadt dekorieren werden. Hoffen wir mal, dass wir sie noch lange in dieser glänzenden Schönheit erleben dürfen - bevor sie versprayt, verkotzt, bemalt oder als WC missbraucht werden... 

Foto: Sabine Schwarze

5. Oktober 2011

Wahlen 2011: Ivica Petrušic, SP im Interview


Am 23. Oktober wählt die Schweiz ihr neues Parlament. Überall in unserem Land lächeln uns derzeit die Kandidatinnen und Kandidaten entgegen, mich persönlich sprechen nur die wenigsten die Wahlplakate an. Darum setze ich lieber auf bewährte oder bekannte Köpfe. Einer davon ist Ivica Petrušić, Grossrat, Sozialarbeiter und Musiker aus Aarau. Kandidat um einen der Sitze im Nationalrat. Um ihm auf den Zahn zu fühlen, hab ich ihm - er kandidiert für die SP- und die Secondos Plus-Liste - ein paar Fragen gestellt. 


1. Ivica du trittst diesen Herbst - wie viele andere Kandidatinnen und Kandidaten auch - zum Nationalratswahlkampf an. Warum sollte man bei der grossen Auswahl gerade Dich wählen? 

Ivica Petrušić: Auf dem Plakat der Liste 2c der Second@s Plus Aargau steht geschrieben: Second@s Plus unterstützen Ivica Petrusic im Whalkampf weil sie mehr „gute Musik“ in Bern wollen ;) Ich stehe seit Jahren mit meiner Politik für Menschen ohne Stimme ein: Jugend und Zugewanderte. Ich stehe ein für eine weltoffene und soziale Schweiz in welcher alle die hier ihre Steuern bezahlen auch politische Rechte haben sollen. Diese Menschen brauchen eine Vertretung in der lokalen, kantonalen und bundesweiter Politik. Zusätzlich liegt mir  als Gemeinde- Stadt und Regionalentwickler der nachhaltiger Umgang mit der Natur und dem uns Verbliebenen Lebensraum am Herzen.    


2. "Integration heisst Partizipation" ist dein Slogan. Wie möchtest du diesen verstanden wissen? 

Alle Reden von Integration und niemand weiss eigentlich genau worum es geht. Integration heisst gleichberechtigte  Teilhabe und Teilnahme aller in unserem Land lebenden Menschen an allen Angeboten unserers Landes. Dabei müssen wir uns bewusst sein, dass nicht alle gleiche Voraussetzungen und zum Beispiel Familienstrukturen haben, die ihnen einen gleichberechtigten Zugang zu unseren Institutionen (Zum Beispiel zum Bildungssystem) ermöglichen würden. Dort braucht es konkrete Angebote, bzw. Veränderungen innerhalb der bestehenden Strukturen. Integration ist ein Prozess der sich durch alle Gesellschafts- und Politikbereiche durchzieht. Nicht nur im Bereich der Migrations- und Integrationspoltik. 

3. Gerade für Menschen aus dem Kosovo bietet der Sommer 2011 ein Wellenbad der Gefühle. Einerseits werden sie an den Pranger gestellt und als Mörder dargestellt, dank Shaqiri zu Volkshelden stilisiert. Was empfindest du wenn du solche Diskussionen mitkriegst?

Kürzlich ist eine neue Version eines SVP- Plakates in den sozialen Medien zu dieser Thematik erschienen. Nach dem Sieg der Schweiz gegen Bulgarien, als Shaquiri drei Goole schoss, stand auf einem Plakat geschrieben: „Kosovaren retten die Schweizer Nati.“ Ich haben dieses Plakat mit folgenden Worten kommentiert: „Ich bitte dringent um eine Anpassung des Plakates. Da wir nicht eine ganze Bevölkerungsgruppe (also die Kosovaren) für den Erfolg der Nati verantwortlich machen dürfen, müsse es richtig heissen“ Kosovare (Einzahl!) rettet die Schweizer Nati.

4. Was tust du, was tut die SP, was tun die Secondos dass es 23. Oktober nicht erneut zu Gewinnen für die SVP kommt? 

Neben guter Sachpolitik, die SP seit Jahren im Sinne von „mehr für alle statt für wenige“ betreibt, braucht es weiterhin einen kreativen Wahlkampf. Dies ist jedoch nicht nur einfach, da kaum jemand über ein so grosses Budget Verfügt wie die SVP. Vielleicht gelingt es auch mal die Widersprüchlichkeit der Sündenbockpolitik der Rechten aufzudecken. Viele der rechts gerichteten Politiker beschäftigen in ihren Firmen bis zu 50% Ausländer (zum Beispiel der Ständeratskandidat der SVP), welche sie gleichzeitig als Bedrohung unseres Landes dazustellen versuchen. 

5. Wie sieht dein Wahlkampf noch aus bis zum entscheidenden Sonntag im Oktober? 

Neben den klassischen Teil; Podiumsdiskussionen, Stände, Flyer usw... setze ich vor allem auf Elemente aus meinem anderen Hobby – der Musik. Nach der Neuinterpretation der Schweizer- Hymne habe ich auch ein Liebeslied auf den Aargau. Darin spiele ich mit Klischees unseres Kantons und gehe auf kunstvolle Art mit politischen Themen unserers Altags um (http://www.youtube.com/watch?v=eriGU0AV1ic). 
Wir brauchen Symbole und Bilder mit welchen wir uns identifizieren können, wir müssen es hinkriegen, dass sie die Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer mit den Symbolen unseres Landes identifizieren kann. Heute wird unterschieden in Ausländer, Eingebürgerte, Schweizer und Eidgenossen. Für mich ist diese Kategorisierung inakzeptabel. 

6. In Deutschland (und anderen europäischen Ländern) durften die Linke und die Grünen auf den sog. Fukushima-Effekt vertrauen und auch die Wirtschaftslage beschert den Bürgerlichen regelmässig Verluste. Rechnest du in der Schweiz auch mit solchen Reaktionen der Wähler? 

Fukushima ist leider heute bereits weit weg aus dem Bewusstsein der Bevölkerung verschwunden, oder wir können uns noch wage daran erinnern. Zumindest im Aargauer- Grossrat kämpft nach wie vor eine Mehrheit für die AKWs. Die Menschen bewegen mehr die unmittelbaren und schweizerischen Probleme ob nun diese real oder erfunden (wie zum Beispiel die Zuwanderungsdebatte) bzw. künstlich herbeigeschworen werden

7. Du hast unlängst mit einer neuen Version der Nationalhymne für Aufsehen gesorgt. Welche Reaktionen hast du gekriegt? 

Erstaulicherweise waren die meisten positiven Charakters. Meine Version hat sogar bei der Umfrage der Aargauer Zeitung am Schluss die Nase vorne ;). Es zeigt mir, dass die Bevölkerung doch auch für Neues offen ist – im Grundsatz. 

8. Abschliessend die Frage, du möchtest Nationalrat werden. Warum willst du dir das antun? ;-)

Eine meiner Reden zu den Symbolen der Schweiz v. 23. Aug. hat aufgrund schlechter journalistischer Arbeit (einen Monat nach der Veröffentlichung der Rede) weltweite Reaktionen ausgelöst. Ich bekomme seither Einschüchterungs- und Drohbriefe in welchen auch meine ganze Familie bedroht wird. Nach solchen Tagen und Wochen fragt man sich tatsächlich warum man sich das Ganze antun soll. Für die Medien scheinen die Politischen Köpfe als Spielfiguren zu fungieren in einem Spiel, welches Sie alleine steuern und bestimmen. 

Manchmal denke ich wirklich, dass ich als Musiker auf der Bühne viel politischer sein könnte und mit der Kunst und Musik auch viel mehr gesellschaftlich verändern könnte. Der Frieden in Europa steht – 66 Jahre nach dem 2. WK. - und mit der  heutigen Unzufriedenheit der europäischen Bevölkerung mir der Entwicklung des europäischen Gedankenguts – wieder auf dem Prüfstand. Wir alle haben eine Verantwortung für unsere Gesellschaft zu tragen und zu übernehmen, im Rahmen unserer Fähigkeiten und Möglichkeiten. Ich bin und werde immer ein politischer Mensch bleiben, dabei werde ich auch weiterhin auf verschiedene politische Mittel zurückgreifen, ob Nationalrat oder nicht. 

Danke für das Gespräch und viel Glück für die Wahlen am 23. Oktober! 

4. Oktober 2011

Dies und das am Dienstag

Ja, es ist mal wieder eine ganze Weile her, seit meinem letzten Blogbeitrag welcher nicht aus einem Foto oder einem Video bestanden hat. Viel gelaufen, wenig Zeit und Lust gehabt. Und dann war in Aarau ja auch noch die MAG, wobei die Ausgabe 2011 nur bedingt zu überzeugen wusste. Vor allem gute Stände hab ich vermisst, die Marktgasse am Graben hatte man in einer Viertelstunde durch, ohne das Gefühl gehabt zu haben, dass man was verpasst hätte. Dafür bin ich der Meinung, dass man sich in Sachen Beizen in diesem Jahr Mühe gegeben hat. Zwar hab ich das Harmonie-Beizli mit seinen süssen Desserts und Kafi vermisst, dafür wusste an gleicher Stelle die Metzgerei von Vito Lupoli zu überzeugen. Die Idee eine Metzgete anzubieten kam bei den Marktbesuchern sehr gut an, die Tische und Bänke waren stets gut gefüllt. Ebenfalls positiv aufgefallen ist die Kneipe der Feuerwehr, "Suppe mit Spatz" war lecker und zu einem fairen Preis. A propos Preispolitik, am Pizzastand gabs den Halben Merlot für 9 Franken 50 - auch da darf man nicht reklamieren. Mit 15 Franken etwas teurer war die Portion Fisch, das Kafi Luz bei den Arbeiterschützen schlug mit 5 Franken zu Buche und man durfte sich über fehlenden Schnaps nicht beklagen. Von den Marktständen blieben mir die Wein-Degu-Halle mit leckeren Languedoc-Weinen (*Hicks*) und der Erdnüsschen-Stand in guter Erinnerung. Wie gesagt, keine schlechte MAG - was auch dem tollen Herbstwetter und lieben Menschen zu verdanken war - aber  an der Auswahl der Marktstände müssten die Organisatoren echt noch etwas feilen. 


Und sonst? Gestern hab ich meine Wahlzettel ausgefüllt. Das Kabinett der Kandidaten erinnert  auch in diesem Jahr oft an eine Geisterbahn. Eine grosse Ausnahme bildet dabei die Liste der jungen Grünen, da wurde scheinbar aufs Aussehen Wert gelegt. Erschreckt hat mich die Tatsache, dass sehr viele konservativ eingestellte Parteien und Kandidaten am Start sind. Da wird häufig an Werten festgehalten, die mir die Nackenhaare aufstellen. Zudem scheint mir, lässt sich das Produkt "Liberal" sehr gut verkaufen, was man darunter dann auch immer versteht. Meine politischen Vorlieben sind nicht wirklich ein Geheimnis, entsprechend hab ich die Wahlstimmen verteilt, obwohl ich auch der Meinung bin, dass meine bevorzugten Parteien auch schon einmal stärkere und qualifiziertere Kandidaten am Start hatten. Ende Monat wissen wir mehr, obwohl ich davon ausgehe, dass die SVP auch in diesem Jahr wieder zulegen wird. Mit ihrem bescheuerten Slogan "Schweizer wählen SVP" wussten sie zu polarisieren und konnten einmal mehr Aufsehen erregen. Leider. 

Ach ja, dank neuer Kamera gab es in letzter Zeit viele neue Fotos. Ein paar davon werd ich in den nächsten Wochen wohl hier veröffentlichen. Ebenso folgt noch einmal ein ausführlicher Bericht über das FIFA 12-Game, sobald ich dann Zeit finde es zu spielen... In Sachen Musik stehen am Weekend Luka Bloom (KiFF) und Chuck Ragan (Dynamo) auf dem Programm, auf die Transenshow von Keith Caputo in Bern haben wir verzichtet. Ich hab ihn zweimal live gesehen, aber was man von der aktuellen Tour so liest, verspricht es eher eine Freakshow, denn ein gutes Konzert zu werden. Von wegen Freakshow, dieser Begriff kommt mir spontan in den Sinn wenn ich an den Prozess von Amanda Know denken muss. Ein trauriges Schauspiel, welches die italienische Justiz hier abgeliefert hat - einmal mehr. Der Engel mit den Eisaugen, so wurde sie andauernd genannt. Dass hinter diesem Titel ein tragischer Justizirrtum steht, welcher das Leben einer jungen, hübschen und intelligenten Frau zerstört hat, daran denken wohl nur die Wenigsten. Bleibt zu hoffen, dass das letzte Kapitel in dieser Geschichte nun mit dem Freispruch geschrieben wurde. 

Noch ein Wort zum Thema Fussball: Der Hakan Yakin löst seinen Vertrag beim FC Luzern auf und tritt per sofort aus der Nati zurück. Da staun ich mal, jetzt wo doch sein Bruder beim FCL Trainer ist und das Team in der Meisterschaft einen tollen Eindruck hinterlässt. Komisch, mein Tipp: Haki geht zum FC Bellinzona und macht am Schluss noch dem FC Aarau das Leben schwer. Obwohl der das ja auch ganz gut alleine schafft, das letzte Spiel ging unglücklich verloren und bis zum nächsten Heimspiel müssen wir uns noch eine Weile gedulden. An der MAG war der FCA übrigens - trotz Ankündigungen - leider auch nicht. Anfragen warum das so sei, blieben unbeantwortet. Über den Spielabbruch im Letzi gibts nicht viel zu sagen. Wer Fackeln auf andere Fans schmeisst, der hat in einem Fussballstadion schlicht nichts verloren. Eher im Knast. Dass man das Problem innerhalb der Stadien in der Schweiz nicht in den Griff kriegt, das hinterlässt bei mir eh zahlreiche Fragezeichen. Hier übrigens ein Foto vom Fackelwerfer, Infos über den Irren nimmt die StaPo ZH entgegen.





2. Oktober 2011

Aus ExtraFilm wird smartphoto


Wer schon einmal Abzüge seiner digitalen Fotos auf einer Tasse, im Kalender oder als ein Geschenk über das Internet bestellt hat kennt bestimm ExtraFilm.ch. Die berühmte Marke wird jetzt noch bekannter, denn aus Extrafilm wird nun smartphoto.

ExtraFilm wird smartphoto
Der Name „ExtraFilm“ steht für 40 Jahre professionelles Fotofinishing. Seit 2000 bietet die Extra Film AG unter www.extrafilm.ch ihren digitalen Online Fotoservice an, welcher heute mehr als 100 Fotoprodukte umfasst und 90% des Umsatzes generiert. Damit ist ExtraFilm heute eine der führenden E-Commerce-Unternehmungen für digitale Fotografie und der Begriff „Film“ nicht mehr passend.
Der Grund zum Namenswechsel ist nachvollziehbar und liegt damit auf der Hand. Jetzt muss man aber die Öffentlichkeit mit den neuen Namen “smartphoto” vertraut machen.
smartphoto
Der Neue Webauftritt ist sehr gut gelungen und das Online Bestellsystem ist sehr einfach und zweckmäßig. Der Seitenaufbau und die intuitive Benutzerführung wurden beibehalten, ebenso wie die gespeicherten Produkte und Fotoalben der Kunden. Diese können sich wie gewohnt in ihr Benutzerkonto einloggen und weiterhin auf qualitativ hochwertige Fotoprodukte verlassen.
Zeitgleich mit Markenwechsel hat smartphoto einige neue Foto-Geschenke lanciert. Neben einer Schultertasche und einem Kinder-Rucksack bei denen der Taschendeckel mit einem eigenen Foto versehen werden kann, gibt es ein Foto-Memory und Foto-Puzzle für Kinder, neue Fototassen mit einer farbigen Innenbeschichtung und Foto-Notizblöcke in drei unterschiedlichen Grössen. Ein weiteres Highlight ist das Foto-Display aus Acrylglas. Das Display ist 12,8 x 17,8 cm gross und wird direkt mit dem Foto bedruckt. Mit zwei Standbeinen aus Metall wird das Display zu einem edlen Hingucker und löst konventionelle Fotorahmen ab. Bis Ende August werden auch sehr attraktive Wochenrabattaktionen lanciert, um den Markenwechsel zu unterstützen.
smartphoto_screenshot
Den neuen Namen “smartphoto” kann man sich gut merken und er passt perfekt zum neuen digitalen Zeitalter. Auf Grund des exzellenten Angebotes werden die bestehenden Kunden dem Service bestimmt treu bleiben und neue Kunde den Weg zur neuen Domain finden.
Webseitenbetreiber können übrigens mit dem smartphoto Affilitate Partnerprogramm auf einfache Art und Weise Werbung für den neuen Service machen und von einer attraktiven Provision profitieren an den Produkten von smartphoto.
Damit auch die neue Domain smartphoto.ch von Anfang an erfolgreich ist und gut besucht wird, sind also gute Marketing-Ideen gefragt. Wer also gute Ideen bezüglich Linkbuilding oder eine zündende Idee für ein Online-Marketing oder eine Social Media Kampagne hat, kann gerne hier mitmachen.
Mein smartphoto – Online Kampagnen Vorschlag ist der Smartphoto Award.
Dieser Internationaler Fotowettbewerb soll smartphoto noch mehr stärken und Online die Marke bekannt machen. Alle Fotobegeisterte mit einer kreativen Ader werden aufgerufen, eine ganz individuelle smartphoto Anzeige zu gestalten mit einem Foto und einem kurzen Werbeslogan.
Das Gewinnspiel Smartphoto Award soll über die Blogger und die smartphoto Facebook Fanpage mit einer Viral-Marketing Aktion in der Öffentlichkeit promotet werden.
Jeder Teilnehmer soll mit einem Foto und einem Anzeigenteil sich bewerben können wenn er den smartphoto Facebook „gefällt mir“ -Button druckt und damit sein Foto hochladen kann. Die Finalisten und Ihre Beiträge werden mit der höchsten Stimmenanzahl ausgewertet durch die Facebook Community mit der „gefällt mir“ Aktion.
Die Idee könnte man sogar weiter ausbreiten wie z.B das die Freunde mit einer Facebook Erinnerung App ihren Freunden zu bestimmten anläsen wie Geburtstage, gemeinsame Feiertage, direkt über diese App Geschenke kaufen können aus der Auswahl der 100 diversen Produkten von smartphoto mit den Fotos die bereits auf dem Profil von dem jeweiligen Freund Online zur Verfügung stehen.
Das gute ist das smartphoto hier wirklich sehr viele neue und alte Kunden erreichen wird und seine bestehende Online Community noch stärker aktivieren kann.
Natürlich wird auch bei smartphoto fleissig getwittert und über neue Angebote und neue Innovationen informiert mit dem smartphoto Twitter.