9. Juli 2009

Ich werde jetzt auch Promi-Experte!

Das muss ja ein ganz toller Job sein, vorallem hatten all diese Experten in den letzten Tagen und Wochen richtig Hochkonjunktur. Michael Jackson sei dank durften sie regelmässig ins Fernsehen und da erzählen dass sie eigentlich gar nichts wissen, dies aber zumindest gut verkaufen. Denn ich wette jetzt einfach mal dass all die Promikennerinnen und -kenner gerade den Michael Jackson nie persönlich kennengelernt haben. Gleiches dürfte für Britney Spears, Paris Hilton oder Tom Cruise gelten, ebenfalls beliebte Jagdopfer. In letzter Zeit sind all diese Promijäger aber geradezu inflationär in der Flimmerkiste und im Radio aufgetaucht.

Ich erinnere mich spontan an eine Vanessa Blumhagen bei RTL. Katastrophal anständig frisiert und Natürlichkeit scheint für diese junge Frau ein Fremdwort zu sein. Gleiches gilt für die blonde Sibylle Weischenberg von SAT1, welche daherkommt wie ein wandelnder Kleiderständer - oder in ihrem Fall vielleicht eher Schuhschrank. Ebenfalls bei SAT1 taucht regelmässig Torgen Schneider auf, mir wird dann immer etwas warm wenn ich den sehe... aber natürlich haben auch die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Experten. Ja sogar beim Schweizer Fernsehen gibts mit dem Glanz&Gloria-Team das entsprechende Personal.

Was ich mich dann immer frage ist, was geben diese Menschen an wenn es um ihren Beruf geht. "Hallo, ich bin Promiexperte!" oder wie muss man sich das sonst vorstellen. Und vorallem wie wird man eigentlich Promiexperte? Bei einem Experten für Atomphysik ist mir der Ablauf ja noch einigermassen klar. Aber Promiexperte? Eines Tages steht man auf und sagt sich "so, jetzt bin ich Promi und High Society-Experte!". Muss man dafür wirklich Prominente kennen oder reicht es wenn man mal von Boris Becker ein Autogramm geholt hat? Woraus besteht die Arbeit bei dem Job, sich auf Cocktailparties zeigen und mal mit nem Prominenten in die Besenkammer verschwinden? Fragen über Fragen.

Was mich aber wirklich nervt an all diesen Gestalten ist die Tatsache, dass sie so tun als wüssten sie wovon sie reden, als wären George Clooney und Amy Winehouse ihre besten Freunde mit denen sie täglich telefonieren. Dabei werd ich den Eindruck nicht los, dass eben genau diese vermeindlichen Experten in den meisten Fällen so gar keinen Plan haben was in den Celebs wirklich vorgeht. Da liest man ein bisschen Bunte, InStyle und Co. wärmt das auf, fügt ein paar eigene Fantasien hinzu und erzählt das dann brühwarm dem - meist - unwissenden TV-Publikum. Das ja bekanntlich nach Informationen aus dem Privatleben der Prominenten nur so lechzt, egal ob auch kein Funken Wahrheit an den News dran ist. Mister X ist mal wieder besoffen, Frau Y hat wieder einen neuen Freund und Herr K kommt einfach nicht von den Drogen los. Woher diese Experten das wissen? Keine Ahnung, aber das spielt ja auch keine Rolle. Denn schliesslich gibt es Geschichten- und Märchenerzähler schon seit Urzeiten und genau diesen Part übernehmen ja Frau Blumhagen, Herr Schneider, Frau Weischenberg und Co.
Kommentar veröffentlichen