19. September 2006

Schneckenpost

Was lange währt wird endlich gut, dürfte sich eine 61-jährige Offenburgerin gedacht haben, als sie ihren Briefkasten öffnete und eine Postkarte vorfand. Schon beim Betrachten des Adressat wurde sie stutzig, denn es war ihr seit Jahren verstorbener Vater. Die Karte stammte von einer Tante ihrer Mutter. Diese hatte sie aus dem Kururlaub geschrieben – vor 44 Jahren.

"Meine Mutter hat mir das erst gar nicht geglaubt. Erst als ich sie auf die 10-Pfennig-Briefmarke hingewiesen habe, konnte ich sie überzeugen", so die 61-jährige. Wenn man bedenkt, dass der Kuraufenthalt der lieben Tante in der Nähe von Freiburg war, ist eine Zustellung über 100 km über 44 Jahre hinweg schon ein sehr langer Zeitraum.

Ein Aufkleber auf der Karte verweist noch auf eine falsche postleitzahl. Das stimmt nicht ganz. Denn die Postleitzahlen wurden erst 1993 erneuer, da war die Karte schon 31 Jahre unterwegs. Die Post allerdings gibt sich nicht äußerst schuldbewusst. "Manchmal kommt es vor, dass Kinder eine Karte finden und dann wieder in den Briefkasten werfen", erläuterte ein Post-Sprecher in Stuttgart. Ein Verschulden der Post mochte er dann doch nicht ganz ausschließen, er verwies jedoch darauf, dass dies der "absolute Ausnahmefall sei."

Eine Entschuldigung gab es also nicht. Auf der Poststelle hat man die 61-jährige Dame nur darauf verwiesen, dass die Karte doch ordnungsgemäß ausgestellt sei. Immerhin die Absenderin amüsiert sich über den Vorfall. Sie ist heute 98 Jahre alt und lebt in einem Altersheim in Baden Baden. „Sie hat lachen müssen, als ich ihr von der Postkarte erzählt habe“, sagt die Tochter des Adressaten. Unverhofft kommt eben oft...
Kommentar veröffentlichen