6. März 2007

Wir, die "Klima-Würstchen"

Täglich gibt es in den Zeitungen Schlagzeilen über die klimatische Entwicklung unseres Planeten. Ich gebe zu, so langsam aber sicher machen mir gewisse Prognosen schon Sorge. Die Frage die man sich dann zwangsläufig immer wieder stellt ist, was kann ich persönliche gegen die Entwicklung tun...


Auf stromfressende Glühbirnen soll ich verzichten. Nicht mehr so häufig Auto fahren. Den Standby-Knopf am Fernseher drücken. Bei Nebel kein Feuer machen wegen dem Feinstaub und so weiter. Ok, da habe ich auch keine Probleme mit und bin gerne bereit mich anzupassen. Allerdings komme ich mir immer vor wie das kleine Würstchen, das mit seinen Taten nicht mehr als den berühmten Tropfen auf den heissen Stein beitragen kann. Denn der Verhältnisblödsinn der findet an anderen Orten statt. Tag für Tag.

Vor einigen Wochen habe ich eine Werbung von einem Reisebüro gesehen: 3 Tage Karneval in Rio. Flug, Party, Rückflug. Oder Billigflieger bieten Kurztrips nach London etc an für unter 100 Franken. Während der Zug nach Hamburg über 250 Franken kostet. Weitere Beispiele gefällig? Die ersten Grossverteiler bieten in diesen Tagen die ersten Spargeln an. Gezüchtet in Mexiko, verschifft nach Europa. Das Steak kommt aus Brasilien. Die Erdbeeren zum Nachtisch aus den USA. Und zu allem Überfluss findet in der Schweiz derzeit eine Diskussion über den Bau eines neuen Atomkraftwerks statt, dabei gäbe es die Möglichkeit alternative Energien zu fördern.

Der Wahnsinn findet aber auch im Kleinen statt. In unserer Nachbarschaft finden sich Menschen die ihre Karre Tag für Tag über ein Dutzend mal aus der Garage mit dem elektrisch gesteuerten Garagentor holen. Um dann einmal kurz Zigaretten, beim nächsten Mal ne Dose Cola, beim dritten Mal einen Hamburger und so weiter und so weiter zu holen. Dabei ist erwiesen, dass Autos den grössten Schmutz verursachen, wenn sie andauernd für Kurzstrecken eingesetzt werden. Aber eben, wenn man so anfängt zu suchen, dann resigniert man dann wohl ziemlich schnell mal und fragt sich dann am Schluss "warum soll ich was tun, wenn ja die anderen Menschen auch nichts machen?"

Genau da ist für mich der springende Punkt: jeder ist für Umweltschutz, nur was machen dafür will er nicht. Die USA macht nur mit, wenn China auch mit macht. Herr Müller macht nichts, so lange Frau Meier sich nicht auch bemüht. Und so werden die verbleibenden Jahre bis zum Kollaps auch noch vergehen und ausser grosse Worte von Politikern (in der Schweiz ist gerade Wahljahr) wird nichts passieren. Die Ferien werden auch künftig lieber in Mallorca als im Berner Oberland gebucht und der Fisch soll auch weiterhin lieber aus Thailand als aus dem Bielersee kommen...
Kommentar veröffentlichen