21. August 2018

Lang lebe der MF-Blog

So, da ist er wieder, der Monsieur Fischer Blog. Also eigentlich war er ja nie weg, bloss lag er still. Seit 2001 und gibt es diese Seite inzwischen und in den letzten Jahren war sie hin und wieder massiv vom Aussterben bedroht. So hat es hier 2017 gerade mal 5 Posts gegeben. Der letzte Eintrag stammt aus dem November letzten Jahres. Beschämend, wenn man bedenkt, dass man zu Glanzzeiten über 500 Beiträge pro Jahr geniessen konnte. Nun, dieser Zustand soll sich wieder bessern und ich habe mir fest vorgenommen, wieder etwas öfter hier zu Schreiben.  Immerhin sind 2018 Podcasts (ja, so einen gab es früher hier auch einmal) und Blogs total angesagt. Warum also ein Comeback? Erstens liegt am Umstand, dass die Welt immer mehr spinnt und ich der Meinung bin, dass man da nicht nur zuschauen darf, sondern seine Meinung äussern muss. Und, auch nicht ganz unwichtig, meine berufliche Situation hat sich insofern positiv verändert, als dass ich künftig wieder vermehrt Zeit finden sollte, mich dem Schreiben zu widmen. Kurz zusammengefasst: Ich bin nicht mehr beim Rolling Rock, dafür an drei Tagen in der Woche als Lehrer an zwei Schulen angestellt, daneben beschäftigt mich mein Amt als Einwohnerrat in Buchs, ebenso bin ich noch im Fussball als Juniorentrainer tätig und zu guter Letzt kommt noch mein "Job" als Haus- und Familienmann (so nennt man das 2018 glaub politisch korrekt) dazu, was dann am Schluss ein schönes Päckli ergibt.


An Themen fehlt es uns in diesen Tagen definitiv nicht, sei es die Genderdiskussion, all die schreierischen Hashtags oder die Basler Guggen, das ewige Sorgenkind FC Aarau, die Situation in der Türkei, das Flüchtlingsthema, die AfD in Deutschland, Promi Big Brother, der Buchser Bärerank und eine mögliche Fusion mit Aarau, das bevorstehende Tote Hosen Konzert und vieles. Kurz, ich freue mich auf viel spannenden Output und hoffentlich die eine oder andere Leserin bzw. Leser. Immerhin haben sich seit Bestehen dieses Blogs schon weit über zwei Millionen Gäste hierhin verirrt, wäre schön, wenn in Zukunft noch ein paar neue LeserInnen hinzukommen würden. In diesem Sinne, einen schönen Tag und eine schöne Woche allerseits und bis bald. 
Kommentar veröffentlichen