4. März 2016

Vom Trottinett zum trendigen Freestyle-Scooter

Wer im Rolling Rock in Aarau zu Gast ist, entdeckt ganz bestimmt jeden Tag mutige Kids und Jugendliche, welche auf ihren Freestyle Scooter waghalsige Tricks vorführen. Wow! Wussten Sie, dass dieses Sportgerät eng mit der Schweiz verbunden ist? Und dass es nicht mehr viel mit dem Klassischen Trotti von früher zu tun hat? 


Beginnen wir von vorne. Der Stuntscooter, oder eben auch Freestyle Scooter genannt, ist eine kompakte und hoch belastbare Form des altbekannten Tretrollers. Er wird als Sportgerät in Skateparks, wie dem Rolling Rock in Aarau, verwendet. Rund um diese Kunstsportart, ähnlich dem BMX, Inlineskaten oder Skateboarden, die vor allem von Jugendlichen ausgeübt werden, gibt organisierte Wettkampfformen und daraus resultierende Regularien. Diese  sind seit 2010 entstanden – mit Benjamin Friant hat das Rolling Rock einen der bekanntesten Fahrer der Welt  in seinem Team. 

Die Geschichte der Scooter ist älter als man denkt, denn schon vor mehr als hundert Jahren wurden die eigentlichen, wenn auch etwas primitiven, Vorgänger der heutigen Geräte gebaut. Sie bestanden aus aneinander gezimmerten Brettern mit Rollen.  Das System der Fortbewegung war aber schon damals das gleiche wie heute. Viele Jahre später wurden die Vorgänger der heutigen Freestyle Scooter für die Kids entwickelt. Einfach zu fahren und meist sehr bunt lackiert, aber jedoch mit zweifelhafter Stabilität. Ab etwa 1994 fand in Finnland die Entwicklung des sogenannten Tretrollers statt. Charakteristisch für dieses Gefährt ist, dass das vordere Rad etwas grösser ist als das hintere, was eine schnellere Fahrt ermöglicht hat. Das moderne Trottinett trat schnell seinen Siegeszug an, der bis heute anhält. 

Die weitum bekannten, klappbaren Roller, so wie wir sie heute noch kennen, kamen Ende der 90er Jahre auf den Markt und waren damals ein absolutes Trendprodukt. Jeden Morgen flitzten zahlreiche Banker mit diesen fahrbaren Untersätzen in Richtung Bahnhof und schliesslich zur Arbeit.  Ursprünglich in der Schweiz (!) entwickelt, setzten sie sich auch bald im restlichen Europe, den USA und in Japan durch. Selbstverständlich, dass die Designs dieser Scooter immer ansprechender und kreativer wurden. So hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Weiterentwicklungen an den Freestyle Rollern gegeben. Besonders beliebt sind dabei die sogenannten Stuntboards oder Stunt Scoooter, die für Sportler gedacht sind, die ihr Talent für Kunstsprünge und Tricks oder den Freestyle Park optimiert haben. Dadurch ist eine neue Action-Sportart entstanden, das sogenannte „Scootering“. Ganz ähnlich dem Skateboarden und dem BMX Freestyle-Sport, findet diese Trendsportart immer mehr Anhänger, die sich für diese Sportart begeistern und sie regelmässig ausüben. Topcracks wie Benjamin Friant können inzwischen sogar von ihrem Sport leben.

Eine Hauptzielgruppe für Freestyle Scooter ist schwierig zu definiere. Denn sowohl Kinder, Jugendliche und trendbewusste sowie praktisch veranlagte Erwachsene nutzen sie oft und gerne. Wobei Kinder dies Scooter eher zum Spielen und zur Fortbewegung nutzen und mit ihnen Wege zur Schule absolvieren. Bei den Jugendlichen spielt dann eher der Trendaspekt eine tragende Rolle. Denn wer einen stylischen Freestyle Scooter fährt, ist selbst trendy. Und natürlich werden die stabilen Stunt Scooter auch von vielen Sportbegeisterten gefahren; mit dem Ziel, die Fahrkünste soweit zu optimieren, dass man sich mit anderen messen oder sogar an Meisterschaften teilnehmen kann. 

Wichtig ist bei einem Freestyle oder Stunt Scooter die gute Bauweise und die Qualität der benutzten Materialien .Wer sich günstige Importware auf Fernost kauft, kann eine solche Investition unter Umständen bereuen, wenn das Sportgerät bei einem Sprung in seine Einzelteile zerbricht. Darum empfehle ich Markenprodukte zu fairen Preisen, mit gutem Service. In Rolling Rock Onlineshop und natürlich auch im Hardware Shop in Aarau können Sie alle angesagten Marken (Chilli, District, Madd Gear, Blunt, Sacrifice, Micro, Lucky, AO Scooter, Phoenix, Grit und viele mehr) bestellen. Dazu sämtliches Zubehör, von Wheels über Kugellager oder Decks, bis hin zu Ersatzteilen an.

 

Kommentar veröffentlichen